Beiträge von ibourasch

    Hallo Efka,


    Ja das kann dauern, Sie kriegen erstmal einen Brief/Formular von der Rentenversicherung Baden Württemberg Karlsruhe (wenn Sie aus BRD sind), dann müssen Sie den Formular ausfühlen und unterschreiben, in dem Formular bestätigen Sie dass Sie nicht in einer sozialpflichtigen Verhältnis befinden. Erst dann antwortet die Rentenversicherung die Sicherheitsfonds BVG in Bern und erst dann bekommen Sie auch eine Antwort von Sicherheitsfonds BVG Bern.


    Viele Grüße
    Ibo

    Hallo Zusammen,


    Ich möchte nur eine Info bzw. eine Hinweise dazu geben: Wenn man die Schweiz verlässt darf man in den ersten drei Monaten nicht in einer sozialpflichtigen Verhältnis befinden (Zum Beispiel nicht in einer Festanstellung, nicht als arbeitslose angemeldet usw...), sonst darf man das Geld nicht auszahlen.


    Die folgenden Fragen sind bezogen auf einen Stichtag 3 Monate nach dem Datum der Ausreise aus der Schweiz bzw. nach Aufgabe der Erwerbstätigkeit in der Schweiz zu beantworten! Wird der Antrag später als 1 Jahr nach der Ausreise bzw. nach der Aufgabe der Erwerbstätigkeit in der Schweiz eingereicht,sind die Fragen bezogen auf diesen Zeitpunkt zu beantworten.


    • Haben Sie eine abhängige Beschäftigung oder selbständige Erwerbstätigkeit in Deutschland / einem anderen EU-/EFTA-Staat* ausgeübt, die kraft Gesetzes versicherungspflichtig ist, oder haben Sie die Versicherungspflicht in der deutschen Rentenversicherung beantragt?
    • Haben Sie Leistungen von der deutschen Bundesagentur für Arbeit (z.B. Arbeitslosengeld, Arbeitslosengeld II) bezogen oder haben Sie solche Leistungen oder die Versicherungspflicht wegen des Bezuges von Arbeitslosengeld beantragt?
    • Haben Sie am Stichtag drei Monate nach der Ausreise aus der Schweiz bzw. (bei Grenzgängern) dem Beschäftigungsende in der Schweiz ein Kind in Deutschland erzogen, das das dritte Lebensjahr noch nicht vollendet hatte?
    • Waren Sie Beamter oder Mitglied einer berufsständischen Versorgungseinrichtung und deswegen in der deutschen Rentenversicherung versicherungsfrei oder von der Rentenversicherungspflicht befreit?

    Viele Grüße
    Ibo

    Bei der Auszahlung bekommst du einen Brief. in dem Brief steht steht wie viel Steuer/Quell steure die Schweiz behalten hat. Auf der Rückseite des Briefes, steht ein Formular, wenn man dieses Formular vom deutschen Finanzamt ausfühlen und abstempeln lässt ( Quasi Anmeldung), und den Formular zurück sendet, bekommt man dann die Quell Steuer zurück.
    Meine persönliche Empfehlung, lieber die Quell Steuer in der Schweiz bezahlen, denn die ist geringer, als was man dann Deutschland zahlen muss.


    Beste Grüße
    IBO.

    Hallo Zusammen,


    Als ITler und als Jemand der schon Erfahrung in der Schweiz hat, ist die 70.000 (egal ob EUR oder CHF) definitiv zu wenig. Als Beruf Einsteiger kriegt man locker zwischen 85.000 und 95.000 CHF. Wenn man Berufs Erfahrung hat ist man bei 120.000 CHF aufwärts. (Man muss nicht der Super Genie sein, man muss sich gut verkaufen).
    Man muss nicht der erste Angebot annehmen. Der IT Markt ist fast Trocken, die Firmen finden kaum Mitarbeiter, von daher lasst euch gut beraten. Viel Glück & Viel Erfolg.


    Gruß
    Ibo

    Mich würde wirklich interessieren, wie die Rückkehrer das organisieren, also wo sie dann eine Anstellung finden für kurze Zeit, einen Tag oder vielleicht eine Woche???

    Hallo Panabell,


    hast du hier eine Antwort? eine Lösung? das werde mich sehr interessieren.


    Beste Grüsse

    Hallo Panabell,


    ich habe fast die gleiche Situation wie du, nach eine Jahre Festanstellung in der Schweiz, ist die Zeit gekommen dass ich nach Deutschland zurück ziehe, heute habe ich mit dem Arbeitsamt in DE telefoniert, ich habe gefragt ob ich Anspruch auf das Arbeitslosengeld habe? und ob die Zeiten in der Schweiz das Arbeitslosengeld beeinflüsen? die nette Dame hat mir folgendes erklärt:

    • ich muss vorlegen, dass ich innerhalb letzten 24 Monaten, 12 Monaten sozialversicherungsbeiträge eingezahlt habe. dazu braucht man:
    • PDU 1 aus der schweiz
    • Arbeitgeber Bescheinigung aus Deutschland.

    Die Frage ob die höhe des Arbeitslosengeld von den Zeiten in der Schweiz beeinflusst, hat die mir mit Nein beantwortet.


    hier in diesem Beitrag habe ich diesen Satz gelesen:

    Nach den Infos von der Arbeitsagentur müssen Rückzügler eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung in Deutschland aufnehmen um sich die Zeiten von der Schweizer Zeit anerkennen zu lassen.

    Ich möchte den Satz genau verstehen, was heißt die Zeiten von der Schweiz anerkennen? nur zu beweisen das man in den letzten 24 Monaten 12 Monaten sozial versichert war? oder beeinflussen die Zeiten, die höhe des ausgezahlten Arbeitslosen Geld? weiß Jemand was davon?


    Viele Dank für Ihre Hilfe.
    Beste Grüsse

    Hallo zusammen,


    ich habe mit dem Zoll telefoniert, die Antwort ist: wenn meine Frau in die Schweiz umzieht, soll beweisen dass die das Auto 6 Monate von dem Einzug besitzt.


    Viele Grüsse

    Hallo Zusammen,


    ich habe hier eine Frage, ich lebe und arbeite seit mehr als 6 Monaten in der Schweiz, meine Familie lebt noch in Deutschland, wir wissen noch nicht wann die Familie in die Schweiz zieht. Wir haben ein Auto gekauft und die wollen wir dann später in die Schweiz mitnehmen, wenn es so weit ist und die Familie zu mir zieht.


    Jetzt meine Frage: sollen wir das Auto auf meine Frau zu lassen, damit die es später in die Schweiz mitnimmt und es nicht zu verzollen? geht das? oder zählt für meine ganze Familie mein Einzugs datum in die Schweiz?


    Vielen Dank im Voraus.


    Viele Grüsse

    Hallo Zusammen,


    seit einige Zeit arbeite und wohne ich in Kanton Bern und ich habe die Aufenthaltsbewilligung B, , meine Familie lebt noch in DE (Rhein Main Gebiet). Ich habe eine obligatorische Krankenversicherung in der Schweiz und meine Einkommen wird in der Schweiz versteuert, soweit so gut.


    Weil meine Familie in DE lebt, fahre ich jedes Wochenende nach DE, deswegen überlege ich meine Aufenthaltsbewilligung zu wechseln, und zwar zu Aufenthaltsbewilligung G als Wochenaufenthalter, und hier meine Frage, worauf soll man hier achten in Bezug auf Steuer und Krankenversicherung?


    • Wie sieht aus mit der Krankenversicherung aus?
    • Wo werde ich in der Zukunft die Steuer zahlen? nur in der Schweiz? oder auch in Deutschland? ich habe irgendwo mal gehört bzw. gelesen, dass wenn man weit als 150 KM (in meinem Fall Kanton Bern und Rhein Main Gebiet) wohnt und 60 Tage in der Schweiz beruflich aufhält, dass man keine Steuer in DE zahlen muss. Kann mir jemand hier Info geben?


    Vielen Dank
    Viele Grüsse

    Hallo Zusammen,


    ich arbeite seit einige Zeit in der Schweiz (Aufenthaltsbewilligung B), hier habe eine obligatorische Grundversicherung die nur für die Schweiz gilt. Da Meine Familie noch in Deutschland lebt, suche ich eine Versicherung für mich die auch in Deutschland gelten könnte, eine Versicherung, die auch die Kosten von einem Arzt Besuch bzw. von einer Krankenhaus Aufenthalt in Deutschland übernimmt.


    Gibt es irgend eine Möglichkeit? Für jeden Tipp und für jede Hinweise bin ich sehr dankbar.


    Viele Grüsse

    Guten Morgen,


    nein du musst nicht in den sauren Apfel beissen, ausser du möchtest es.


    Bei mir war auch so, die wollten ab dem Tag der Anmeldung kassieren, ob wohl ich noch ein Monat in DE war.


    Die Antwort von Michael, war auch die offizielle Antwort von meiner Versicherung. Am Ende musste ich beweisen dass ich noch in DE versichert war, und dass ich in der Schweiz nicht aufgehalten habe.


    Meine Fazit: bleib dran, es wird sich am Ende lohnen.


    Viele Grüsse

    Hallo zusammen,


    ich habe die gleiche Situation was die Krankenversicherung angeht, ich werde in der Schweiz arbeiten und erst später kommt meine Familie nach.


    Ich habe mit meiner Krankenkasse gesprochen, und die haben mir zwei Variante für meine Familie vorgeschlagen:


    • Meine Familie wird in der Schweiz versichert und man muss die „E-Formular 109“ ausfühlen und bei der G. Krankenkasse in DE abgeben.
    • Meine Frau wird in DE freiwillig versichert und muss entweder

      • Nur den Mindestbeitrag zahlen, wenn die keine Einkommen hat und ich muss in der Schweiz gesetzlich versichert sein.
      • Oder den Max Beitrag, wenn ich in der Schweiz private versichert bin, weil mein Gehalt bei dem Beitrag Rechnung mitberücksichtigt wird.


    Die Kinder sind dann mit der Mutter versichert. Ich persönlich gefällt mir die zweite Variante.



    Viele Grüße