BonjourSuisse Erfahrener Auswanderer

  • Männlich
  • aus Kanton Luzern
  • Mitglied seit 26. März 2017
  • Letzte Aktivität:
Beiträge
46
Erhaltene Reaktionen
32
Punkte
267
Profil-Aufrufe
616
  • Dann habt Ihr ja ähnliches vor wie wir vor 3 Jahren. Ich habe meine eigene Praxis in Deutschland aufgegeben, unser Haus verkauft und dann sind wir direkt mit Frau und den Kindern (damals 8 und 10 Jahre) umgezogen.
    Wir haben es keine Sekunde bereut und man fragt sich nur warum man es nicht schon früher gemacht hat. Je eher, je besser und im Zweifel auch mal einen vakanten / riskanten Job annehmen. Man kann sich dann ja hoch arbeiten oder die Stelle wechseln.
    Im Forum bekommst Du ja schon viele Informationen, wenn Ihr noch spezielle Fragen habt dann gerne über die Pinnwand anfragen.
    Viel Erfolg und Spass bei den Planungen.

  • Danke für deine Antwort, Thomas. Auch für Humanmediziner ist es wohl so, dass man die Angebote sehr genau prüfen muss und sich nicht blenden lässt. Auch wir haben andere Gründe, eine Auswanderung zu planen, die über den Arbeitsmarkt hinaus gehen, wobei wir nicht jung sind und Schulkinder haben.
    Viele Grüße Ina_niedersachsen

  • Hallo, dein letzter Text liest dich als seist du Arzt. Falls das so ist, würde ich gerne über die berufliche Situation von Ärzten und Fallstricke wissen, da mein Mann auch Arzt ist und wir gerne in die Schweiz wollen. Danke für eine kurze Rückmeldung.

    • Treffer :-) Ja ich bin Arzt (Zahnarzt) und arbeite zur Zeit im Angestelltenverhältnis. Wie Du der Diskussion entnehmen kannst können die Anstellungsbedingungen zum Teil recht heikel sein. Man findet bei den reichlichen Jobangeboten denke ich immer wieder eine Anstellung aber vermutlich kommt man da vom Regen in die Traufe. Also Summasumarum lohnt es nicht unbedingt wegen "schlechter Bedingungen" im Gesundheitswesen in Deutschland in die Schweiz zu gehen. Da ist es meiner Beobachtung nach hüben wie drüben manchmal problematisch. Natürlich kommt es auch noch auf Euer Alter an. Je jünger desto besser / leichter fällt einem der Neuanfang. Die familiäre Situation bzw. Familienplanung muss natürlich auch berücksichtigt werden. Ich wünsche Euch viel Spass und Erfolg bei Euren Plänen. Bei weiteren Fragen kannst Du dich gerne an mich wenden. Viele Grüsse, Thomas

  • Huhu...hab gerade Deine Antwort gelesen und war erstaunt.Warum sind die Prämien günstiger ..wenn er das Auto auf seine Frau anmeldet?
    Herzliche Grüsse
    Honigbiene

    • Hallo honigbiene, das war ein Tip von einem Schweizer Freund der sich mit finaziellen Sachen auskennt und den ich zu solchen Sache oft befrage. Es wahrscheinlich einfach Versicherungsmathematik: Frauen fahren vielleicht weniger Kilometer und machen weniger Unfälle bzw. verursachen weniger Schaden? Es ist auch bekannt, dass Männer mit einem Nachnamen der eine Abstammung vom Balkan vermuten lässt, mehr Autoversicherungsprämie zahlt. Also da ist schon was dran!? Wie hoch genau die Ersparnis ist muss man natürlich dann genau ausrechnen bzw. viel Angebote vergleichen.

    • Spannend...war mir nicht bewusst...danke Dir für die Auskunft....