Beiträge von MotU

    Hoi,

    Deine Fragen wurden schon zuhauf hier beantwortet, nutze einfach die Suchfunktion oben rechts:


    1. Mir scheint es für Deine Qualifikationen etwas wenig, aber ich weiss natürlich nicht, ob das (Meister und Berufsbilder) in der Schweiz einfach so anerkannt wird. Aber wie heisseisen schon gesagt hast, dass Du das auf https://www.lohncomputer.ch/en/calculator/ nachschlagen
    2. Sieht vernünftig aus, ausser KV und Auto-Versicherung ist evtl. etwas optimistisch angesetzt, aber hier kommt es auf Versicherungsart (Teilkasko, Vollkasko,..) und KV-Modell und Franchise an.
    3. Einfach im Auto Unterforum suchen
    4. Ich würde es eher hier in der Schweiz kaufen. Die paar Euro Ersparnis, aber dann muss alles deklariert und verzollt und transportiert werden... Wir haben fast alles hier eingekauft.

    wurde die Kreditkarte bei dir genehmigt! meine wurde abgelehnt trotz sehr guter Bonität.

    Allerdings hab ich gehört das dies eigentlich immer abelehnt wird wenn man noch in der Probezeit ist und nicht lange im Betrieb tätig?

    Kann es nach der Probezeit nochmals versuchen.

    Ich hatte damals keine Probleme bei der Postfinance eine Kreditkarte zu kriegen und ich hatte eigentlich nichts besonderes gemacht. Allerdings hatte ich die nicht gleichzeitig mit dem Konto beantragt... vielleicht war das der Trick?!

    Hoi,


    dann sieht das natürlich anders aus ;)


    Wenn Du unter der Freimenge bleibst, musst Du nichts anmelden klar ;)


    Bei unserem Teilumzug sind wir nach 2 Jahren und 3 Monaten mit dem letzten Schub zum Zoll gefahren. Das war alles kein Problem. Im Allgemeinen kann man mit Schweizer Beamten gut reden und ihnen die Situation erklären. In der Regel versuchen sie dir immer zu helfen und nicht eine Strafe auf die Augen zu drücken, im Gegensatz zu Deutschland...

    Hi Vince,


    rechtlich gesehen ist das gar kein Problem. Es handelt sich dann um zwei Erstwohnsitze, die dementsprechend steuerlich behandelt werden müssen. Des Weiteren werdet Ihr wahrscheinlich dem Deutschen Steueramt erklären müssen, dass sich Euer Lebensmittelpunkt nun in der Schweiz befindet, damit ihr nicht dem Euer hart erarbeitetes Geld an den Deutschen Fiskus abdrücken müsst.


    Viel Erfolg

    Hi Till,


    • Wir haben die Liste(n) nicht vorab geschickt und es war kein Problem und ging trotzdem recht schnell.
    • Theoretisch geht das, macht aber alles unnötig kompliziert. Ihr dürftet über die Grenze, müsst es aber dem Grenzwächter (Schweizer Zollbeamte) anzeigen. Dann dürft ihr NICHTS entladen und am nächsten morgen wieder zurück.
      Aber rechtlich glaube ich, darf Euch der Grenzwächter die Einreise samt Umzuguts untersagen, wenn ich mich richtig erinnere.... Also wenn es irgendwie geht besser schon vorher zu den Öffnungszeiten der Warenabfertigung einreisen.

    Hallöchen liebes Forum,


    ich hasse ja Steuern! Als promovierter Physiker verstehe ich Quantenchromodynamik und wie man damit Verschlüsselungen erstellen kann, aber bei Steuern bin ich einfach raus :rolling_on_the_floor_laughing:


    Als alter Hase im Forum dachte ich, dass ich die Experten hier mal konsultiere: Es geht um meinen Schwager, der im Herbst eine Stelle als Assistenzarzt in Luzern antreten wird. Er ist gerade Vater geworden und Mutter und Kind sind in Deutschland und das soll auch vorerst so bleiben, da er (wie üblich) erst einmal nur einen Jahresvertrag erhalten hat. Dort bezieht seine Frau Elterngeld.

    Er war naiv genug zu glauben, dass wenn er sich abmeldet, er nicht in Deutschland steuerlich veranlagt werden kann.


    Nun versuche ich meinen Kopf durch die Regelungen zu kämpfen, um ein Optimum zu finden und ich wollte fragen, ob ich etwas vergessen habe und ob soweit alles richtig verstanden wurde:

    1. Er meldet sich in D ab und ich vermute, dass er dann eine L-Erlaubnis erhält, da es nur ein auf 1 Jahr befristeter Vertrag ist. Dann muss er hier Quellensteuer bezahlen. Da seine Frau und Kind in D leben kann die dort abgezogen werden, da höchst wahrscheinlich sein Lebensmittelpunkt dort gesehen wird, und er voll in D versteuert wird.
    2. Er bleibt in D (Raum Heidelberg) gemeldet, wird Grenzgänger bzw. internationaler Wochenaufenthalter. Er würde locker die 60-Tage-Regelung erfüllen, aber wenn ich das richtig sehe hilft auch das nichts, wenn sein Lebensmittelpunkt in D bleibt wegen Frau und Kind, da dies die Regelung übertrumpft, richtig?
    3. Ein Forenmitglied erwähnte, dass dessen Freund es trotzdem mit Punkt 2 durchgekriegt hat, aber nur weil alles auf seine Frau umgemeldet wurde, sodass er nur als Besucher galt und es keine "Papierspur" in D von ihm gab..
      Hat jemand anderes davon schon gehört?
    4. Ich habe ihm direkt gesagt, dass er sich am besten einen Steuerberater sucht, der sich mit dem Verhältnissen D<->CH gut auskennt. Habt Ihr hier Empfehlungen? Gern auch als private Nachricht!

    Vielen Dank fürs Lesen und Eure Hilfe :flexed_biceps_light_skin_tone:

    Hoi,


    das sollte bei jeder Bank problemlos möglich sein, allerdings werden die Kontogebühren deutlich höher sein, daher bin ich mir nicht sicher, ob sich das wirklich lohnt über Dauer.


    Ansonsten würde ich eher grössere Banken nehmen, die ein gut ausgebautes Netz von Bancomaten haben, z.B. UBS oder Credit Suisse. PostFinance ist auch verbreitet und hier kannst Du auch Bargeld bei, z.B. Spar-Supermärkten erhalten, allerdings erhältst Du dort keine Maestro Card, die kostet extra, sondern nur die PostCard, welche nur innerhalb der Schweiz funktioniert.

    Zum Thema Alnatura: bisher ist Alnatura der einzige Markt, wo wir Kefir (zum Trinken) gefunden haben. Das gibt es weder bei COOP noch bei Migros. Migros hat glaube ich Kefir als eine Art dickerer Joghurt, aber das war es schon.


    Allerdings haben sich die Preise für Kefir gewaschen: 2.50 bzw. 3.20 für 0.5l. In DE gibt es Kefir zwischen 40 Cent und einem Euro.

    Ohhh ja, einfache Buttermilch habe ich auch noch nicht gefunden. Migros hat jetzt etwas, dass so heisst, aber das ist einfach nur saure Milch, also total flüssig.

    Zum Glück haben wir einen neuen kleinen türkischen Supermarkt an der Ecke, der Kefir verkauft.
    Ansonsten kann ich auch noch auf den russischen Tante Emma Laden in Oerlikon ausweichen, die auch richtigen Kefir verkaufen.


    Vielleicht gibt es so etwas ja auch in Deiner Nähe?!

    Wir haben auch alles selber gemacht. SO stressig fand ich das jetzt ehrlich gesagt nicht ;)


    Wir haben einen Teilumzug angemeldet und meine Frau war noch 4 Monate in Deutschland dank des frisch geborenen Nachwuchses. So habe ich vorab immer mal wieder Kleinigkeiten mitgenommen.


    Am Tag X hatten wir einen Sprinter mit Kofferaufbau (18m3), einen Opel Corsa und einen 2er BMW voll. Wir wurden auch "durchgewunken", der Zöllner hat nur gefragt, welche Fahrzeuge zu uns gehören hat dann durchs Fenster geschaut und den Stempel aufs Formular gedrückt.

    Allerdings hatten wir nicht viele Möbel. Es war ein Sammelsurium von unseren Studentenbuden und wir wollten jetzt doch eine "richtige" Austattung haben, weshalb wir hier vieles neu gekauft haben.

    Hoi Martin,


    Du benötigst einen Termin, um ins Amt zu kommen, abgesehen davon, weiss ich nicht, was Du Dir von einem Gespräch dort erhoffst?


    Ein Konto wirst Du nur mit Deutschem Wohnsitz eröffnen und so hoch wie die Gebühren dafür sind, würde ich lieber noch damit warten!

    Ja, ich schliesse mich meinen Vorrednern an.


    Ich schätze das Interesse kommt vom unglaublichen Deutschen Automarkt im Moment. Meine Mutter und mein Schwager haben beide ein Leasing gestartet, weil die derzeitigen Konditionen so gut sind. Daraufhin habe ich hier mal in der Schweiz geguckt, gehustet und die Sache wieder beiseite gelegt.


    Nur so als Beispiel: Meine Mutter hat einen Plug-In Hybrid genommen -> 3800,- Prämie von der Regierung und weil sie ein Auto genommen hat, dass beim Händler einfach "herumstand", aber die höchste Ausstattung hat, bekam sie 30% (ja, richtig gelesen 30) Rabatt, weil der Händler einfach nur froh war ein Auto "verkaufen" zu können.


    So etwas habe ich hier noch nicht einmal gehört... Auch zu den Parkkosten hier in der Region: Wir waren am Wochenende im botanischen Garten von Zürich. Der Eintritt war kostenlos, der Parkplatz hat uns aber 9CHF für 3 Stunden gekostet und das ist kein Einzelfall, sondern eher repräsentativ.

    Hoi,


    Zürich ist ein schöner heterogener Kanton, d.h. es gibt grösseren Städte wie Zürich oder Winterthur, gleichzeitig hast Du auch je nach Lage Zugang zu Skigebieten, Wälder und Bergen.


    Bezüglich der Steuer hängt das stark von Deiner Gemeinde ab. In Zürich-City sind die Steuern sehr hoch/ unvorteilhaft. Wir leben vor den Toren Zürichs was uns wiederum eine Steuerersparnis im vergleich zur Quellensteuer einbringt.

    Im Vergleich zum Aargau finde ich auch, das das Amt für Migration deutlich schneller arbeitet.


    Wirklich klare Vor- oder Nachteile gegenüber anderen Kantonen konnte ich bislang nicht feststellen.

    Hoi,


    das wurde schon zu Hauf hier diskutiert. Stöber einfach ein bisschen durchs Forum oder nutze die Suche mit geeigneten Stichwörtern.


    Viel Spass

    Hoi dekitri,


    Ich denke, dass was Du gelesen hast war eine andere Situation. Als EU-Bürger mit unbefristeten Arbeitsvertrag, Mietvertrag ohne Vorstrafen sollte die B-Bewilligung unproblematisch ausgestellt werden.

    Also ich finde das ganz normal. Wir sind komplett ohne Neukäufe aus Deutschland hierher gezogen. Die wenigen Sachen/ Möbel, die wir noch brauchten haben wir dann hier vor Ort gekauft.


    Das hat beim Zoll niemanden interessiert, dass da keine Neuwaren dabei waren, aber von der Liste war auch ersichtlich, dass ein vollständiger Haushalt umzieht.

    Batschy hat recht.


    Er MUSS sich sogar abmelden, sobald er in seine eigene Wohnung umzieht, ausser er deklariert eine der Unterkünfte als Zweit-Wohnung, aber das will ja keiner.