Beiträge von fillg1

    Das mit dem Verein ist je nach Mentalität ein guter Tipp, ein Freund ist nach dem Studium in die "Wallachei" zwischen Darmstadt und Heidelberg gezogen und hat anfangs keinen Anschluss gefunden, vielleicht auch weil die Ureinwohner mit einem "studierten Bürschel" nichts anfangen konnten. Er hat sich dann erinnert, dass er als Jugendlicher Posaune gespielt hat und diese noch in irgendeinem Umzugskarton liegt. Er hat dann bei der örtlichen Blaskapelle und Musikverein nachgefragt und innerhalb von vier Wochen auf diversen Dorffesten gespeilt und war zu Geburtstagen, Stammtischen usw. eingeladen.

    Ich bin vor über einem Jahr einfach in Zürich in eine Bankfiliale (Migros) gegangen und habe ein Konto eröffnet. Da ich zu dem Zeitpunkt offiziell noch in Deutschland wohnte, musste ich für die erste Zeit Gebühren zahlen, die waren aber sehr überschaubar. Nach dem Umzug habe ich denen dann die neue Adresse mitgeteilt und seitdem zahle ich auch keine Gebühren mehr.

    Spontan würde ich sagen dass der ICE von Freiburg bis Zürich rund 2 Stunden benötigt. ab Basel ist es jedenfalls eine gute Stunde. Von zb. Kreuzlingen aus ist es vermutlich 15 Minuten länger.


    Sobald die Deutsche Bahn Schweizer Boden erreicht sind sie dann auch wieder pünktlich :face_with_tears_of_joy:

    Ich bin berufsbedingt nach Zürich gezogen, wohne jetzt auf der Forch und fühle mich eigentlich ganz wohl. Wir brauchen rund 20 Minuten bis Stadelhofen/Opernplatz, müssen allerdings 15-20 Minuten bis zur Bahn laufen, der Bus fährt nur morgens und abends, dafür sind wir innerhalb von zwei Minuten im Wald.

    Wenn man allerdings Wert darauf legt in der direkten Umgebung einzukaufen zu gehen, diverse Restaurant usw. zur Auswahl zu haben dann ist die Gegend nicht das Richtige.

    Ich hatte anfangs mit dem neuem Design im Chrome beim Anmelden Probleme mit einer etwas kryptischen Fehlermeldung und musste auf einen anderen Browser ausweichen. Nach dem Löschen von Cookies, gecachten Inhalten usw. waren die Probleme dann weg. Ich vermute mal dass das bei den hier geschilderten Darstellungsprobleme und verzerrten Avataren auch helfen wird.

    Den Ausländerausweis bekam ich mit der Post nach ca. 1 Woche, diese Geschwindigkeit war ich in Deutschland nicht gewohnt ;-)


    Die Sozialversicherungsnummer solltest du vom Arbeitgeber bekommen, spätestens mit der ersten Gehaltsabrechnung, zumindest war das bei mir so, dass sich der Arbeitergeber um alles gekümmert hat.


    Am Umzugstag lag auch schon ein Schreiben von der Gemeinde im Briefkasten mit dem Inhalt dass ich mich doch umgehend anmelden soll, die notwendigen Unterlagen waren aufgeführt. Ansosten einfach email anrufen oder eine eMail schreiben.

    @Amadeus
    Mit Softwareübersetzung sind schon gewöhnliche Sprachen gemeint, es müssen die Texte übersetzt werden die dem Benutzer angezeigt werden, das Program erkennt z.b an den Einstellungen des Betriebssystems welche Sprache gewünscht ist und zeigt dann den richtigen Text an. Früher gab es mehr oder weniger für jedes Sprache eine eigene Version die man einzeln installieren musste, während heutzutage man die Sprache meistens auch innerhalb des Software selbst umstellen kann.
    Aber wir schweifen ab ;-)

    Ich habe mal vor ein paar Jahren für knapp 2 Wochen Georgien bereist, sehr interessantes Land, sowohl positiv wie negativ ;-)
    Dort habe ich eine deutsche Bekannte besucht, die im akademischen Austausch Dienst temporär als Deutschlehrerin gearbeitet hat, die Frau ist im Gegensatz zu mir äusserst sprachbegabt und spricht unter anderem fliessend Russisch, Italienisch, Französisch usw. In Georgien war sie nach 2 Jahren Aufenthalt, u.a .mit persönlicher Sprachlehrerin so gerade eben in der Lage in einem Cafe einen Kaffe zu bestellen und bekam trotzdem noch Blicke zugeworfen die wohl heissen sollten "der gute Wille zählt auch" ;-).
    Beim Essen gilt man dort übrigens als Vegetarier wenn man den Beilagensalat nicht links liegen lässt, aber der Wein ist sehr gut :-)



    Zu den Übersetzungen, nach meine Erfahrungen gibt es eine gewisse Lücke bei technischen Übersetzungen innerhalb von Software die mehrsprachig sein muss. Viele normale Übersetzungsbüros können nicht mit computerlesbaren Formaten umgehen, man liefert z.b. eine strukturierte XML-Datei die die deutschen Texte schon computerlesbar enthält und das Büro weiss dann nicht was die mit diesen komischen spitzen Klammern anfangen sollen und der arme Software-Ingenieur muss dann die übersetzen Texte wieder einzeln kopieren

    Comparis ist eigentlich immer eine gute Idee, ich bin damals aber bei Immoscout24.ch fündig geworden.
    Allerdings würde ich nicht nur die Miete berücksichtigen, sondern auch die Steuer die von der Gemeinde abhängig sein kann.
    Letzendlich habe ich dann eine Gemeinde östlich von Zürich gewählt, ich bin in weniger als 5min zu Fuss im Wald und brauche mit öffentlichen Verkehrsmitteln auch nur 20-30 Minuten bis Stadelhofen/Opernplatz.

    1) 2) 4)
    Ich habe mich generell überall wo möglich abgemeldet oder die neue Adresse mitgeteilt, gerade bei Finanzamt und Rentenversicherung bin ich vorsichtig. Die Rente wird nach meiner Kenntnis weltweit überall ausgezahlt wohin man Geld überweisen kann ;-)


    3) Ich habe alle meine Bankkonten in D gelassen und in der Schweiz anfangs nur ein Gehaltskonto eröffnet und jetzt nach einem Jahr noch zusätzlich eines für Säule 3 . Ich habe in D diverse Fondsparpläne etc. laufen und bediene die weiter von meinem ehemaligen Gehaltskonto dass ich natürlich regelmässig mit € auffüllen muss. Im Moment reichen da meine gekündigten Bausparverträge aus, demnächst werde ich regelmässig ein paar CHF nach € wechseln müssen. Bausparverträge sollte man kündigen, praktisch alle Vergünstigungen fallen weg wenn man nicht in D baut, ich m,uss sogar einiges zurückzahlen :-(
    Bei den Bankkonten ist es sehr wahrscheinlich dass man als Ausländer geführt wird und höhere Gebühren zahlen muss. Man erhält ggf. auch Steuerbescheide isn Ausland.


    5)
    Ich habe von meinem Hausarzt und vom Augenarzt einen ausführlichen Bericht bekommen, das geht schneller als wenn der neue Arzt das selber anfordert. Beim Zahnarzt kann man überlegen ob es günstiger den in Deutschland zu behalten ;-)


    6)
    Bei allen Versicherungen gibt es Sonderkündigungsrecht wenn man den Gültigkeitsbereich verlässt. Kündigen muss man aber trotzdem selbst.

    wie bei mir z.B.....ich pendle schon seit einigen Wochen und hab mich mal vorsorglich angemeldet

    Bei mir in Zürich ging das eben nicht, da konnte ich mich erst nach dem Einzug anmelden. Beim Umzug bin ich selbst mit der Bahn eingereist und da haben sich die Grenzbeamten eigentlich nur für den Arbeitsvertrag interessiert, ich denke mal dass ist in normalen Seiten wohl das Ausschlaggebende. Zumindest ich würde so denken, "Unbefristeter Arbeitsvertrag -> braucht eine Schweizer Meldeadresse für AHV et.c -> wird sich so schnell wie möglich in seiner Gemeinde anmelden"

    Die Frage hatte ich vor einem Jahr auch ;-)
    Letztendlich will die Spedition um auf Nummer sicher zu gehen möglichst viel von allem haben. Letztendlich muss man die Grenzbeamten überzeugen dass es sich wirklich um einen Umzug handelt und da sollte dann von Abmeldung, Anmeldung und Arbeitsvertrag wenigstens zwei vorhanden sein.
    Wurde hier schon mal im Forum berichtet dass der Möbelwagen an der Grenze wg. fehlender Papiere zurückgeschickt wurde?

    Ich glaube ich würde keine grösseren Summen längerfristig bei Transferwise parken wollen.
    Sie unterliegen vermutlich nicht der gesetzlichen Einlagensicherung, die schreiben irgendwo im Kleingedruckten dass Sie selber gar keinen Platz zum Geld aufbewahren haben und dass Kapital bei seriösen Banken usw. geparkt wird, d.h. im Insolvenzfall weiss man eventuell nicht wo das eigene Geld sich befindet und muss da dann sich selbst kümmern es wieder zu finden. Das Risiko ist mir dann zu gross, ich sehe bei Transferwise immer zu dass das Geld gleich weiterbewegt wird,

    Ich habe leider vor ein paar Wochen von meiner Versicherung eine traurige Mitteilung bekommen. ich hatte bei einer Bausparkasse vor ein paar Jahren einen sogenannten Wohnriester abgeschlossen(aufgeschwatzt bekommen ;-) ), mir war eigentlich damals schon klar das ich mit grosser Wahrscheinlichkeit nicht bauen werde, aber die Steuervorteile wollte ich eigentlich mitnehmen. Leider wird bei Riesterverträgen ein dauerhafter Umzug in das Nicht-EU Ausland als "schädliche Verwendung" gewertet und man muss alle steuerlichen Vorteile und Zulagen zurückzahlen, so dass das leider nur meine Bausparkasse an dem Vertrag verdient hat. Die Alternative wäre gewesen den Vertrag ruhen zulassen, da hätte man dann eine jährliche Verwaltungsgebühr von rund 1% zahlen müssen, da war es mir dann lieber das Geld anderweitig arbeiten zu lassen.


    https://www.ihre-vorsorge.de/m…urueckzahlen-muessen.html

    Ich hätte da mal eine Frage zum Impfpass/Impfausweis.
    Muss ich mich da vorher um einen schweizerischen Impfpass kümmern, bekomme ich den eventuell bei der ersten Impfung ausgehändigt oder reicht da meine alter gelber deutscher Impfpass aus?


    Bitte keine Impfdiskussion. Ich habe bereits Windows10, der integrierte Chip wäre also kompatibel :D

    Ich habe in einer lokalen FB Gruppe um Rat gefragt und es hat sich gleich jemand gemeldet, sogar mit einem Partnerunternehmen in Deutschland. Ich werde mich mal beim ersten Mal beraten lassen und dann kann ich es hoffentlich im nächsten Jahr selbst.

    Meine Gemeinde hat mit Steuerunterlagen zugeschickt, offenbar erwarten die, dass ich eine Steuererklärung anfertige ;-)
    Das eigentlich Formular sieht ja noch relativ einfach aus, aber das Wertschriften- und Guthabenverzeichnis verwirrt mich doch sehr ...
    Muss ich da jedes Konto und Depot eintragen dass ich besitze? Auch die in Deutschland?
    Ich glaube ich sollte mir doch einen Treuhänder suchen

    Ich kennen mich jetzt nicht so mit Stellen für "normale" Bürotätigkeiten aus, aber vielleicht sind die Firmen auch froh dass sich überhaupt jemand meldet oder sie hoffen dass sie in ein paar Monaten sowieso noch mehr Arbeit haben, also "Versuch macht klug" ;-). Mehrsprachigkeit ist eigentlich gerade in der Schweiz immer von Vorteil.