Beiträge von Frank

    Hallo zusammen,


    bevor ich vor zwei Jahren in die Schweiz kam, hatte ich in D zwei Lebensversicherungen. Eine komplett private und eine vom alten AG in D, die ich seit dem privat weiterführe.


    Bei letzterer sind die Einzahlbeträge nicht wirklich hoch und die versprochenen Leistungen sind auch nicht top.
    Weil ich inzwischen auch hier in der Schweiz privat vorsorge, wollte ich die eine Versicherung in D nicht mehr bedienen bzw auflösen (je nachdem, was mehr Sinn macht)


    Nun meinte die nette Dame der Allianz D, dass ich, würde ich den Vertrag ruhen lassen, diesen nicht mehr aktivieren könnte (wieder einzahlen), solange ich in CH wohnen bleibe.
    Sie meinte, dass es da ein neues Gesetz in der Schweiz gäbe, dass es quasi verbiete eine Lebensversicherung im Ausland abzuschließen.
    Bestehende Versicherungen hätten aber Bestandsschutz.


    Habt ihr da schon was von gehört? Ich finde da im Internet nix zu. Wahrscheinlich suche ich mal wieder falsch.... :rolleyes:


    Vielen Dank im Voraus für eure Einschätzung
    LG
    Frank :CH:

    Hallo batschy,


    das hatte ich auch schon gefunden. :-)
    Aber warum sollte oder muss ich das machen, wenn es keinen interessiert, was im Pass steht?


    Die Schweizer haben z.B. keinen Wohnort auf irgendwelchen Pässen.


    Werde meinen Pass wohl mal hinschicken, auch wenn ich nicht verstehe warum ist das tue :-D

    Du bekommst einen "Zettel", der bescheinigt, dass du dich angemeldet hast.
    Ich habe den einfach meinem Arbeitgeber beim ersten Tag zur Kopie gegeben und dann 14 Tage später, als der Ausweis da war eine kopie von dem.


    So wie ich das verstanden habe, macht ihr das, wenn ihr in der Schweiz angekommen seid.


    Frag einfach nochmal nach. Ich glaube nicht, dass die den zur Unterschrift schon brauchen. War bei mir zumindest nicht so.

    Ich bin erst seit etwas über drei Monaten hier.
    Habe mal mit dem Steueramt telefoniert und die haben mir gesagt, dass man auch bei der Quellsteuer bestimmte Beträge steuerlich geltend machen kann.


    Dazu muss man den "Antrag für quellensteuerpflichtige Arbeitnehmende auf Neuveranlagung der Quellensteuer" ausfüllen und mit Belegen ans Steueramt schicken.


    Was dann genau passiert, weiß ich aber auch noch nicht. Werde da Anfang des neuen Jahres noch mal bei denen anrufen :-)

    Hallo zusammen,


    da ich jetzt in meiner eigenen Wohnung wohne, habe ich vor meinen Reisepass zur deutschen Botschaft nach Bern zu schicken, damit die dort den Wohnort ändern können.


    Nun habe ich alles zusammen, um den Brief abzuschicken und frage mich "Wozu eigentlich?"


    Welche Vor- und/oder Nachteile hat es, wenn ich den Wohnort ändere?
    Bin ich dazu verpflichtet?


    Habe da bisher keine eindeutigen Informationen gefunden.


    Wisst ihr da mehr?


    Vielen Dank und viele Grüße
    Frank

    Ich würde auch mal bei der Auskunfsstelle des Zolls nachfragen.
    Als ich damals das erste Mal über die Grenze bin, da waren nur noch die "Kontrolleure" da und nicht mehr die "Büroleute".
    Man sagte mir dann, dass ich am nächsten Werktag zur Zollstelle in Zürich gehen solle um dort alles anzumelden.
    Habe ich so gemacht und hat wunderbar geklappt.


    Das wichtige ist ja auch, dass die Sachen älter sind als 6 Monate. Wenn dem so ist, dann sollte das mit der Nachanmeldung der Teileinfuhr des Übersiedlungsgutes kein Problem darstellen.

    Welcher Betrag genau versteuert wird, kann ich dir nicht beantworten, weil ich mich gegen das Grenzgängerdasein aus persönlichen Gründen entschieden habe.


    Bitte bedenke, dass du die Steuer in D dann quartalsweise als Lohnsteuervorauszahlung leisten musst, weil die ja nicht mehr jedem Monat direkt vom Gehalt abgezogen werden kann.
    Abhängig vom Gehalt kommen da schon beachtliche Summen im Quartal zusammen.

    Ich bin zwar kein Fachmann auf dem Gebiet, aber ich sehe auch nicht den Sinn hinter deinen Überlegungen.


    Wie Attila schon geschrieben hast, musst du, wenn du in beiden Ländern eine Meldeadresse hast, auch in beiden Ländern Steuern zahlen.
    Zu der doppelten Besteuerung kommen dann auch noch die doppelte Miete mit den hohen Mietpreisen in CH.
    Ob das für dich sinnvoll ist, musst du entscheiden.


    Aber vielleicht solltest du sich besser an einen Fachmann/Steuerberater für deinen konkreten Fall wenden.


    Prinzipiell ist bestimm alle möglich, da es ja auch genug Schweizer gibt, die in CH wohnen und in D arbeiten.

    Ich glaube einfach, dass die Versicherungen in der Schweiz nicht so gut angesehen sind.
    Ich habe auch danach gefragt und bekam die Antwort, dass sie nur eine Versicherungsagentur erlauben (Swisscaution), aber ob ich denn vor haben würde die Wohnung zu demolieren/verwarlosen.


    Blöde ist halt nur, dass gerade ein Zinstief ist und das Depotkonto mit mal gerade 0,0ganzwenig % verzinst wird.

    Bei mir war es so, dass ich mit meiner Airbnb Anmeldung (Zimmer über 2,5 Monate gemietet) zur Gemeindeanmeldung gegangen bin.
    Hab nachgefragt, ob die das akzeptieren. Antwort war, dass das schon passe, da die Vermieter einen auch anmelden müssen.
    zwei Wochen später hatte ich die Aufenthaltsbewilligung im Briefkasten.


    Ich weiß auch von Leuten, die in die Schweiz gekommen sind und ihre Hoteladresse beim Amt angegeben haben. Auch kein Problem.

    Ich habe gerade meinen Mietvertrag für eine Wohnung unterschrieben.
    Bitte bedenke, dass oft zum Ende Dezember nicht gekündigt werden kann.
    Ich kann z.B. nur zu Ende März, Juno und Sept kündigen, weil die Verwaltung Ende Dezember zu hat :rolleyes:


    Ich habe es so gemacht, dass ich erstmal zur Untermiete gewohnt habe. ums.ch ist nicht billig, bietet aber einen guten Service.
    Letztendlich habe ich ein Zimmer in einer WG über Airbnb gemietet.
    Wenn einem das für eine kurze Zeit nix ausmacht, dann ist das bestimmt eine Option.
    Ich wollte auch nicht aus der Ferne "blind" eine Wohnung mieten.


    Die Kollegen meinten, dass es in Zürich selbst schwer(er) wäre eine Wohnung zu bekommen. z.B. 50 Wohneinheiten Neubau udn 1400 Bewerber/Interessenten.
    Meine Wohnung ist jetzt nicht in Zürich, bin aber schnell da (Stadtmitte), was mir wichtig war.


    Versuch einfach mal dein Glück. Meine Wohnung habe ich jetzt auch zum 16.8 gemietet, also auch nicht genau zum Kündigungstermin.

    @Frank
    Schau mal hier: "Verkehrsregeln Schweiz" dort habe ich mal unter Parkplätze die Zonen etwas genauer erklärt. Vielleicht hilft es dir etwas weiter.


    Schöne Grüsse
    Maik :)

    Danke für den Hinweis. Der Link hat tatsächlich etwas Licht ins Dunkel gebracht.
    Gilt das mit der blauen Karte auch orts- und kantonsübergreifend?
    Kann ich z.B. in Basel mit ner blauen Karte mit nem Auto mit ZH Kennzeichen ne Stunde für umme parkieren( ;-) )?

    Weil ich die Tage eh mit dem Steueramt Zürich bezüglich meines Tarifes telefoniert habe, habe ich einfach mal nachgefragt.


    Egal, wie hoch das Salär, man zahlt mit Aufenthaltsbewilligung B nach der Tabelle monatlich seine Quellensteuer.
    Die, die mehr als 120.000CHF verdienen MÜSSEN am Jahresende eine Steuererklärung (wie ein Schweizer / jemand mit Bewilligung C) machen.


    Weil, wie bereits oben erwähnt, der Quellsteuersatz ein gemittelter Steuersatz für ein ganzes Kanton ist, ergibt sich aus dem gemittelten Quellsteuersatz und der nach Steuererklärung eine Differenz.
    Im Fall von Zürich wohl immer der Art, dass die Leute nachzahlen müssen, weil der Steuersatz von Zürich höher als der Quellsteuersatz ist.


    Bei anderen Gemeinden, kann das anders aussehen.


    Vielleicht hilft es euch ja. Mich hat es jetzt einfach nur mal interessiert 8):CH:

    Die Quellsteuersätze für die unterschiedlichen Tarife findest du z.B. für das Kanton Zürich hier


    Hier steht

    Ausländische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit steuerrechtlichem Wohnsitz im Kanton Zürich, welche einen Bruttolohn von mehr als CHF 120'000 im Jahr beziehen, werden im ordentlichen Veranlagungsverfahren besteuert.

    @Maik Ist das mit der Parkscheibe immer so? Die blaue Zone kommt mir fast so vor wie die drei Muscheln von Demolition Man :D:rolleyes:
    Hier in Zürich kann man eine Parkkarte für die blaue Zone seines Postleitzahlgebietes für 300CHF kaufen.
    Dann bekommt man so ne Karte, die man hinter die Windschutzscheibe legen muss.
    Aber wieso habe ich dann die blaue Scheibe? Kann ich da immer und überall 2 Std umsonst parken?
    Ich glaube ich bin da zu blöd für, oder es hat mir noch niemand vernünftig erklärt ^^

    Hallo Valentin,


    wenn dein Auto erst 3 Jahre alt ist, dann hast du doch bestimmt ein CoC (Certificate of Conformitiy). Da müsste eigentlich alles drin stehen, was die Schweizer Ämter/Behörden brauchen.
    Ich habe das auch noch vor mir :whistling:


    Hast du deiner deutschen Versicherung eigentlich mitgeteilt, dass du in der Schweiz wohnst, oder hast du alles "laufen lassen"?


    VG
    Frank

    Hallo pt,


    als Kadermitglieder werden Mitglieder des Managements bezeichnet.
    Was das genau bedeutet, hängt von der Branche ab.
    Als Kadermitglied hast du aber oft andere Arbeitsbedingungen als ein "normaler" Angestellter.
    Ähnlich wie in Deutschland gilt dann oft Vertrauensarbeitszeit, etc pp.

    Ich wusste gar nicht, was ich für ein besonderes Auto habe.....


    Die Versicherungsagenten sind alle total überfordert meinen Wagen/Typen zu finden.
    Hab heute mal Kontakt mit dem Generalimporteur von VW in Zürich aufgenommen. Die können mir mit Sicherheit sagen, ob es das Model auch in der Schweiz gibt/gab und wie dann die Typenbezeichnung hier ist.
    Es bleibt interessant :-)