Maik Administrator

  • Männlich
  • 41
  • aus Luzern
  • Mitglied seit 6. Juli 2014
  • Letzte Aktivität:
Beiträge
1.810
Erhaltene Reaktionen
808
Punkte
10.058
Profil-Aufrufe
19.007
  • Hallo Mike

    wie kann ich in Forum eine Frage stellen bzw veröffentlichen?

    Ich dachte über Konversation aber da muss ich alle Mitglieder einzeln einfügen. Das kann ja nicht sein oder?

  • Hallo Maik,
    habe dir zwar am Freitag schon geschrieben, aber leider keine Antwort bekommen.
    Ich muss aus Familien Gründen wieder zurück nach Deutschland und habe hier den Beitrag gelesen, BVG etc. auszahlen lassen.
    Habe mir auch diese zwei Formulare ausgedruckt und ich wollte diese ausfüllen. Mein Arbeitgeber sagt, ich könnte mir diese nicht auszahlen lassen?


    Was genau stimmt, kann ich mir diese, mit einer Abmeldung (aus der Gemeinde) auszahlen lassen oder nicht?
    Benötige ich sonst noch Unterlagen hierzu?


    Vielen Dank für deine Hilfe im Voraus und ein guten Wochenstart.


    lg Sedad

    • Halo Sedad
      In dem Thema kenne ich mich leider nicht besonders aus. Du hast ja bereits eine Thema im Forum erstellt. Warte doch ein paar Tage, dann wirst du ein paar wertvolle Antworten erhalten. Ein paar Tage Zeit musst du dem Forum schon geben ;-). Mein Wissen dazu werde ich dir gleich in dein Thema (https://www.auswandern-schweiz…n-BVG-auszhalen-lassen-wo) schreiben. Schöne Grüsse Maik

  • Hallo Maik, habe wieder mal eine Frage. mein Sohn hat nun mal einen obligatorischen Rentenbescheid bekommen. Das gibt es wohl aller 3 Jahre in der Schweiz? Dort sind nun ab seinem 58 Lebensjahr bis zum 65 Lebensjahr die Rentenanpsrüche aufgelistet. Davon können wir nur träumen hier in Deutschland. Es sei denn, er hält bis zur Rente in der Schweiz durch.
    Was mich jetzt wundert. Er hat da einen monatlichen Anspruch, das ist mehr als er jetzt verdient im Monat. Kann den das sein? Also ich nenne mal eine fiktive Zahl. Er verdient 6000,00
    Franken und bekommt mit 58 Jahren zum Beispiel 8000,00 Franken. Muss ne die Rente eigentlich weniger sein. 0der ist das normal in der Schweiz? Ich sage egal, frage nur mal jemanden. Er sagt immer so alte Leute kenne ich nicht hier. 0der traut er sich nicht.
    liebe Grüße von der Schwitzerin. Pensionskasse war auch mit aufgelistet. Das kommt ja noch dazu.

    • Das klingt in der Tat unwahrscheinlich. Bei diesen Rentenbescheiden wird aber meistens der Jahresanspruch aufgeführt. Das könnte es vielleicht erklären. Ansonsten würde ich direkt beim Arbeitgeber nachfragen. Dieser sollte helfen können.

  • Hallo Maik,
    noch mal paar Fragen. Mir erscheint das recht kompliziert. Wenn man wieder nach Deutschland zurück geht. Kann man seine Rente übertragen lassen. Oder muss man sie erst, wenn man Rentner ist, in der Schweiz beantragen? Und bei der Pensionskasse (so habe ich das verstanden) kann man einen Teil beantragen und sich überweisen lassen, auch wenn man noch kein Rentner ist. Und den anderen Teil kann man erst bekommen, wenn man Rentner ist. Egal ob nun in der Schweiz oder in Deutschland. Den man muss ja irgendwie an das Geld kommen, das habe ich ja eingezahlt.(Nicht ich, sondern mein Sohn)
    Liebe Grüße die Schwitzerin.

    • Für die 1. Säule der Rente bekommst du von jedem Land in dem du gearbeitet hast eine eigene Rente. Für 2. Säule und 3. Säule lassen die über den Obligatorischen Anteil hinaus gezahlten Beiträge auszahlen und für den Obligatorischen Anteil bezahlten Beiträge wird ein Freizügigkeitskonto eröffnet.

  • Noch was Maik, was ich nicht verstehe. Hier wird erklärt, dass man alles beim Zoll anmelden muss. Umzugsgüter usw. Ich war dieses Jahr in der Schweiz. An den Grenzpunkten steht kein Schwein. Wenn man sich da mit so nem Kleintransporter bissel was mitnimmt. Das merkt doch kein Mensch. Wieso alles anmelden? Auch kenne ich welche die Ihr Auto dort haben und nichts umgemeldet haben. Wie sollen die das merken?
    Lg Schwitzerin

    • Das würde ich nicht empfehlen, da versteht der Schweizer Zoll keinen Spass, ist kein Kavaliersdelikt und kann sehr teuer werden. Auch wenn du mit deinem Umzug nur wenig einführst, so musst du es dennoch regulär als Umzugsgut einführen. Bis auf die Stempelgebühr bezahlst du auch nichts dafür. Das Auto muss ebenfalls Zollrechtlich aus Deutschland aus- und in die Schweiz eingeführt werden. Die Schweiz ist schliesslich ein eigentständiges Land und gehört noch auch nicht zur EU. Das Fahrzeug und der Führerschein muss dann innerhalb eines Jahr umgemeldet werden. Spätestens nach einem Jahr verliert der deutsche Führerschein in der Schweiz seine Gültigkeit und du wärst zum einem ohne gültige Fahrerlaubnis unterwegs und hättest im Bezug auf das Auto gegen Zoll- und Steuerrecht verstossen. Mehr Infos zur Einfuhr findest du hier: https://www.auswandern-schweiz.net/schweiz-handbuch/umzug + https://www.auswandern-schweiz…eiz-handbuch/auto-einfuhr + https://www.auswandern-schweiz…uch/fuehrerschein-schweiz. Keine Bange ist nur halb so wild wie es klingt und die Schweizer Behörden sind sehr Auskunftsfreudig.

  • Hallo Maik, stimmt es, dass man Krankenkassenbeiträge zurückbekommt, wenn man 1 Jahr nicht beim Arzt war? und was bedeutet die Franchais so richtig.
    mein Sohn bezahlt 315,00 Franken Krankenkasse und hat auch 300 Franken Franchais, kann das sein?


    LG Schwitzerin

    • Hallo Schwitzerin
      Nein, die Krankenkassenbeiträge bekommt man nicht zurück. Wenn, dann gibt es vielleicht bei bestimmten Versicherungen Prämien dafür. Mir wäre jetzt aber kein Beispiel bekannt. Die Franchise ist der Betrag, den man zunächst selbst bezahlen muss bevor die Krankenversicherung anfängt zurückzuzahlen. Je niedriger die Franchise, desto höher die Krankenversicherungsbeträge. Unterm Strich kann man pauschal sagen, dass man ab Krankenkosten von mehr als 1800 Franken mit der 300er Franchise günstiger kommt und bei weniger als 1800 Franken Krankenkosten mit der höchsten 2500er Franchise am besten fährt. Ist wie eine Wette auf die eigene Gesundheit. Die Franchise kannst du jedes Jahr anpassen (bis spätestens Ende November). Hier habe ich die Franchise noch mit ein paar Beispielen erklärt: https://www.auswandern-schweiz…dbuch/krankenversicherung
      Schöne Grüsse
      Maik

    • Danke sehr Maik

      Gefällt mir 1
  • Hallo Maik, ich wohne und arbeite seit Februar 2019 in der Schweiz, bin auch hier gemeldet und habe die B Bewilligung für 5 Jahre.
    Meine Frage ist: Kann ich in Deutschland einen Zweitwohnsitz bei meinen Eltern anmelden? Denn noch besitze ich ein Auto mit deutschen Kennzeichen und deutscher Versicherung. Das würde ich eigentlich auch gerne so weiterlaufen lassen.
    Da ich mitbekommen habe, dass wenn man einen Zweitwohnsitz in Deutschland hat sein Auto nicht ummelden muss, sondern beim Straßenverkehrsamt CH ein Formular ausfüllt und man darf es dann weiterhin mit deutschen Kennzeichen und deutscher Versicherung fahren.
    Besten Dank im Voraus für Deine Hilfe und Antwort.


    Liebe Grüsse
    Vio

    • Hallo Vio
      Die Information, die du bekommen hast, stimmt so nicht. Zudem kannst du keinen Zweitwohnsitz in Deutschland haben. Jedes Land betrachtet den ersten Wohnsitz im eigenen Land als Hauptwohnsitz. Das bedeutet du hättest dann einen Hauptwohnsitz in Deutschland und einen Hauptwohnsitz in der Schweiz. Der steuerliche Wohnsitz spielt dabei keine Rolle. Für die deutsche Versicherung kann, je nach Versicherung, der Wohnsitz in Deutschland aber relevant sein.


      Du hast beim Umzug zwei Möglichkeiten. Entweder führst du dein Auto als Umzugsgut ein und hast bis zu einem Jahr Zeit das Auto in der Schweiz anzumelden. Wenn es nicht die Voraussetzung dafür erfüllt, kannst du Alternativ dein Auto mit der Zollbewilligung 15.30 bis zu zwei Jahre unverzollt benutzen. Innerhalb dieser Zeit muss dann das Auto entweder in die Schweiz eingeführt (verzollt und versteuert) oder zurück nach Deutschland geführt werden. Ein dauerhaftes Bewegen des in Deutschland zugelassenen Autos ohne Einfuhr, ist mit Wohnsitz in der Schweiz ein Zoll-/Steuervergehen. Die Strafen können empfindlich ausfallen. Wenn die von mir vorgeschlagen Varianten dir nicht zusagen, empfehle ich dir das Gespräch mit dem Schweiz Zoll zu suchen.


      Schöne Grüsse
      Maik

  • Hallo Maik, habe mich eben erst hier registriert, lese aber schon eine ganze Weile hier mit. Seit Monaten schlage ich mich mit dem Gedanken rum, einen Neuanfang in der Schweiz zu wagen. Nachdem ich die Schweiz bis vor einem Jahr überhaupt nicht kannte und dann wegen eines Mannes einmal im Monat dort war, hab ich mittlerweile das Gefühl, dort im Herzen anzukommen- und das Gefühl kannte ich bisher gar nicht. Vllt mache ich mir aber auch was vor... Im Moment hab ich den Kopf so voll, dass ich denke, er platzt bald. Ich hab jetzt gedacht, ich gehe es einfach an und bewerbe mich... Seit einer Woche laufen nun 10 Bewerbungen und mittlerweile hab ich fast Angst davor, dass es nicht klappen könnte. Vllt. kannst du mir Tipps geben, was ich in nächster Zeit noch so alles angehen kann/muss. Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen... Viele Grüße aus dem heute heissen Deutschland, Nicole

  • Hallo Maik
    Vielleicht kannst du mir weiterhelfen.
    Ich habe ein Mercedes über die Mercedes-Bank geleast und werde dieses Jahr im Juli in die Schweiz ziehen.
    Habe bereits mit der Bank telefoniert und einen Antrag gestellt, dass ich das Fahrzeug in der Schweiz anmelden darf.
    Das Leasing läuft bis August 2021.
    Falls der Antrag nicht bewilligt wird, kann ich mich trotzdem in Deutschland abmelden und in der Schweiz anmelden? Die Raten würden weiterhin über ein deutsches Konto beglichen werden.
    Wie verhält sich das mit der KFZ Steuer wenn ich nicht mehr in Deutschland gemeldet bin, ziehen die das einfach wieder über mein Konto ein oder bekommen die mit das ich mich aus Dt abgemeldet habe?


    Vielen Dank im voraus!
    Beste Grüße
    Ruben

    • Hallo Ruben
      Du kannst dich ganz normal in Deutschland abmelden und in der Schweiz anmelden. Mit dem Leasingfahrzeug hat das nichts zu tun. Ob die Bank der Ausfuhr zustimmt wird erst wichtig, wenn du das Fahrzeug in die Schweiz einführen möchtest (sprich beim Umzug). Bei der KFZ Steuer bin ich mir etwas unsicher, sollte aber so klappen. Ich würde dir aber raten, zur Sicherheit bei deinem Strassenverkehrsamt nachzufragen. Wichtig ist aber noch, dass du unbedingt mit deiner KFZ-Versicherung sprichst, dass sie für die Zeit bis zur Ummeldung in der Schweiz den Versicherungsschutz aufrechterhalten. Die Kostenübernahme im Schadensfall solltest du dir unbedingt schriftlich bestätigen lassen. Nicht dass du nur Beiträge bezahlst und im Schadensfall sich die Versicherung raus nimmt. Manche Versicherung stellen sich da leider schwierig an.
      Schöne Grüsse
      Maik

    • Danke schon mal für die Antwort, hat mir sehr geholfen.
      Sprich, wenn ich nach einem Jahr das Fahrzeug vorzeitig zurück geben werde, brauche ich es nicht beim Umzug in die Schweiz anmelden?
      Also kann ich mit dem Auto ein Jahr in der Schweiz fahren und es anschließend zurück nach Deutschland geben?

    • Sofern du das Fahrzeug nicht als Umzugsgut einführen kannst, brauchst du eine Zollbewilligung des Schweizer Zolls (Form. 15.30). Damit kannst du dein Fahrzeug innerhalb von zwei Jahren unverzollt und unversteuert in der Schweiz verwenden. Das gilt aber nur, wenn die Voraussetzungen für die Veranlagung als Übersiedlungsgut nicht erfüllt sind.


      https://www.ezv.admin.ch/ezv/d…ffe--flugzeuge-usw--.html

  • hallo Maik, ich möchte mich beruflich und räumlich verändern. zur zeit arbeite ich noch im sozialen bereich als gelernter heilerzieher (diese berufsbezeichnung gibt es wohl nicht in der schweiz). ich weiß nicht wie das arbeiten im sozialen bereich in der schweiz so läuft, am liebsten möchte ich aber im naturbereich (so nenne ich es mal) arbeiten. ich mag die natur, tiere pflanzen, wälder etc. , konkrete bzw. berufsspezifische vorstellungen habe ich noch nicht, dazu brauche ich erstmal ein paar informationen über arbeitsmarkt und welche berufe zum beispiel für mich in frage kommen. die anmeldung hier ist der erste schritt in richtung schweiz. ich war ein paar mal in der schweiz im urlaub, ich bin begeistert von diesem land.
    grüße
    joachim

  • Hallo Maik,


    ich ziehe am 01.04.19 in die Schweiz und mein Auto ist ein Leasing Auto, das allerdings auf meine Mutter zugelassen ist. Heute habe ich erfahren, dass das Auto auf mich zugelassen sein muss damit ich es in die Schweiz als Umzugsgut überführen darf. Gibt es eine Möglichkeit, dass ich es trotzdem überführen darf ? Dass meine Mutter mir zB eine Vollmacht ausschreibt ? In einem Jahr läuft der Leasing Vertrag dann sowieso aus, dann würde ich mir ein Schweizer Auto zulegen.


    Vielen Dank für deine Antwort.
    Grüße Laura

    • Hallo Laura


      Bei einem geleasten Auto solltest du zuerst abklären ob die Bank den Fahrzeugschein dir überlässt und die Ausfuhr in die Schweiz zulässt. Dass das Auto auf deine Mutter zugelassen war, ist kein Problem, sollte aber mehr als 6 Monate auf sie zugelassen sein. Zusätzlich sollte sie dir schriftlich bestätigen, dass du bisher der hauptsächliche oder besser alleinige Nutzer warst und das Fahrzeug in die Schweiz einführen darfst. Mit dieser schriftlichen Bestätigung kannst du das Auto als Umzugsgut einführen und innerhalb von 12 Monaten in der Schweiz anmelden.


      Schöne Grüsse
      Maik

  • Hallo maik..habe eine frage...hab nix gefunden i m forum...☺️ ich habe damals meine fuhrerschein umgetausch..und 7,5 t abgegeben...(Was jetzt im nachherein zimlich doof war...aber wer weiss schon was kommt)..denn ich habe mir ein womo gekauft was 7,5 t hat..jetz muss ich ja das C1 nachholen.....hab einiges nachgelesen und nix gefunden...wenn ich die. Fahrprüfung praktisch nicht bestehe verliere ich dann auch den autofuhrerschein ..das wäre zimlich beschi.....
    Lg

    • Hallo Heidelinde
      Nein den Autoführerschein verlierst du deswegen nicht. Dafür müsstest du schon grob Verkehrsuntauglich sein.
      Schöne Grüsse Maik

    • Vielen Dank für die Info...dann werd ich mich mal ins Vergnügen stürzen und lernen...

      Gefällt mir 1
  • Danke..dass Du an mich gedacht hast

  • Hallo Maik , mal ne blöde Frage , kann ich — und wenn ja wie , meine eigenen Beiträge löschen ?
    Gruß Heidi

    • Nein, dass geht leider nicht. Da sonst Themen mit einzelnen gelöschten Beiträgen plötzlich keinen Sinn mehr ergeben. Um was geht es genau? Dann kann ich es mir genauer anschauen.

  • Hallo Maik,
    heute morgen hab ich eine Nachricht über das Kontaktformular an dich oder an Support geschrieben, vielleicht hast du sie ja erhalten. Erst jetzt fand ich hier diese Pinnwand, darum nochmal mein Anliegen. Ich würde gerne meinen Eintrag in der Vorstellungsrunde löschen und finde dazu keine Möglichkeit. Wärst du so lieb und erklärst es mir kurz oder noch besser, könntest du meinen Eintrag direkt löschen, wäre super vielen Dank.

  • Ach lustig...das mit dem Vorstellungsgespräch passt ja.Ich habe am Montag mein erstes Gespräch nach 12 Bewerbungen...Gruss und schönes Wochenende.

    • Das nenne ich mal Zufall, hoffe es hilft dir in der Vorbereitung. Viel Erfolg und das nötige Quäntchen Glück wünsch ich dir. LG

  • Hallo Maik ich habe wieder mal ne frage: weißt du vielleicht wie ist das an die Grenze mit Zoll ,muss ich genau so lange warten wie die ganze LKW ?


    Danke im Voraus.


    Gruß
    Iwona

    • Hallo Iwona


      Nein, du musst nicht so lange warten wie die LKW. Sobald du bei Grenze angekommen bist, benutzt du die Fahrspur „Import von Handelswaren“. Genug Zeit solltest du dennoch einrechnen. Meistens reicht zwar eine Stunde aus. Etwas Reserve schadet aber nie.


      Schöne Grüsse
      Maik

  • Hallo Maik bin seit gestern hier....Grüsse dich...

  • Maik...die besten Glückwünsche zu Deinem Geburtstag...

  • Hallo Maik,
    ich bin ein nicht EU-Bürger, der in der Schweiz leben und arbeiten will.
    Ich bin staatlich gepr. Kälte- Klimatechniker, verheiratet und habe Kinder. Ich spreche vier Sprachen, darunter deutsch und französisch. Bestehen für mich Chancen um einen Job in der Schweiz zu bekommen oder sind sie gering für nicht EU-Bürger? Sollte ich mir die Mühe für Bewerbungen sparen?
    MfG

    • Hallo,
      als nicht EU-Bürger ist es um einiges schwieriger und macht fast nur bei Berufen Sinn, die sehr gefragt sind und dringend Fachkräfte suchen. In deiner Branche wird es sicher nicht einfach und wird einiges an Mühe verlangen. Deutsch und Französisch helfen als Sprache weiter, aber der Bewerbungsaufwand wäre sicher gross.
      Schöne Grüsse
      Maik

  • Hallo Maik,
    Ich hab eine frage ich ich besitze seit einem Jahr ein Schweizer Führerschein da ich in der Schweiz umgezogen bin soweit so gut nun ist mir etwas passiert ich bin mit dem Auto von meiner Frau gefahren das in Deutschland gemeldet ist und auf ihr Name in Deutschland angemeldet ist dabei wurde ich in auf der Schweizer Autobahn geblitzt.
    Nun hat meine Frau ein Brief von der Schweizer Polizei bekommen die drum bitten eine Kopie des Führerschein des Lenker (in dem moment ich) zu senden.


    Was passiert jetzt mit mir

    • Hallo Pietro


      Sie muss nicht zwangsläufig dich angeben, sie kann die Busse auch einfach auf sich nehmen und gut ist. In der Schweiz haftet für Bussen der Fahrzeughalter, wenn dieser aber die Strafe nicht übernimmt muss er den Fahrer angeben. Daher wäre es besser, wenn sie die Strafe einfach bezahlt und du ihr den Betrag zurückgibst.


      Schöne Grüsse
      Maik

  • Hallo Maik. Schön gemacht euer Forum. Ich besitze seit langer Zeit den deutschen alten Füherschein 3 für AUto und auch bis 7,5 tonnen Kleinlaster als auch das Fahren mit Anhänger / Camper und ebenso den alten Motorradführerschein.


    was ist zu beachten um das alles dann auch im "Schweizer Lappen " wieder eingetragen zu haben und wie sind die Bezeichnungen die ich für den kreis Aargau im Gesuchsformular ankreuzen muss ?


    Auch habe ich gelesen das es mit dem 7,5 t probleme geben könnte


    Bin sehr gespannt auf deine Fachliche Einschätzung


    Herzlichen Gruß
    Tobias

  • Hallo Maik. Als erstes danke ich dir für deine Antwort und Mühe alles gut und richtig zu beantworten. . Ich habe mich durchs Internet gelesen und festgestellt, daß wir Deutsche nicht so willkommen sind. Welche Erfahrungen hast du gemacht?

  • Hallo Maik, sorry mein tab hat deinen Namen in Mail ungewandelt. Ich habe so unendlich viele Fragen zu auswandern. Ich weiß nicht wieviel Steuern von meinem Gehalt abgezogen werden. Was muss ich an Sozialabgaben noch von Gehalt abziehen? Was bleibt ungefähr von 5000 Brutto übrig usw usw. Welche Ämter und Behörden helfen? Ich danke Dir im voraus. Werde bestimmt noch fragen haben. Gruß Sven.

  • Hallo und guten Tag Mail. Ich, Sven möchte gerne mit meiner Partnerin in die Schweiz auswandern. Was passiert mit meiner jahrzehntelang eingezahlter rente? Kann ich die monatliche Beiträge selbst einzahlen?

  • Hallo Maik, ein Kollege von mir hat eine Zollbewilligung für sein Auto auf zwei Jahre und den Führerschein meldet er jetzt auf schweizer Führerschein um ,was passiert jetzt mit dem Auto er hat ja ein deutsches Kennzeichen dran ,es gibt wohl Zollkennzeichen von der Schweiz ,wie geht das jetzt mit den Fahrzeugpapieren und deutschen Kennzeichen ?Danke im vorraus .Freundliche Grüsse Dirk

  • Hi Maik, wie ich sehe bist Du in Luzern sesshaft? Ich habe ein Arbeitsangebot bekommen nach Luzern und da ich ein grosser Bergsportfanatiker bin kommt mir das Angebot sehr entgegen. Bezugnehmend auf Luzern und die ortrsabhängigen Lebenskosten für Singles dort, inwiefern würdest Du ein Sälar von rund 104.000 CHF/anno (8k/ Monat) bewerten? Ich würde mich hauptsächlich wegen der Lebensqualität (Bergnähe) auf den Umzug einlassen, Finanzen spielen wohl eine Rolle doch nicht primär!!

    • Hallo Boogiecha. Die Lebenshaltungskosten würde ich mit einem Faktor von ungefähr 1.7 zu Deutschland sehen. Mit deinem Jahresverdienst kannst du sehr gut in Luzern leben. Die nähe zu den Alpen schätze sogar ich als Flachlandtiroler. ;-) Schöne Grüsse Maik

  • Hallo Maik,ich hätte folgendes anliegen bzw Frage an dich: ich bin Zimmermann und habe ein sehr gutes Jobangebot einer Arbeitsvermittlung aus der Schweiz erhalten. jetzt aber schon ein paar mal gelesen das es auch hier Schwarze Schafe gibt. Bitte gib mir etwas Hilfestellung . Den der Arbeitsbeginn wäre schon heute in einer Woche.für mindestens bis ende des Jahres. die Konditionen klingen mehr als verlockend.Sagt dir die Agentur :Human Personal Managment AG was??n

    • Das ist eine offiziell zugelassene Arbeitsvermittlung, damit absolut ok. Bisher ist mir zu diesen noch nichts negatives zu Ohren gekommen. Innerhalb einer Woche anzufangen, finde ich fürs Ausland sehr gewagt, nur wegen des Jobs in die Schweiz zu gehen würde ich persönlich nicht tun. Wenn du dich schon länger ausgiebig mit der Schweiz beschäftigst hast und es dein Ziel ist in der Schweiz zu arbeiten, dann kannst du es wagen. Sonst würde ich mir überlegen ob es zu Hals über Kopf ist. Schöne Grüsse Maik

  • Salut Maik, ich wollte es nicht in den Post schreiben, aber ich z.B. muss auch die Stuererklärung ausfüllen und bei der Gemeinde abgeben mit dem Vermerk ich zahle Quellensteuer. Ok Lebe im Wallis ^^

    • Hey Meik danke für den Hinweis. Ich recherchiere mal ob es nur im Wallis so ist. Schönen Gruss :-)