Selbstständigkeit behalten bei Umzug

  • Moin 😎


    Ich habe mal wieder eine Frage. Ich bin selbständig als Texterin in Deutschland auf Freiberufler-Basis. Das läuft eher nebenher, da ich hauptsächlich mein Kind betreue. Unser Umzug nach Luzern steht nun kurz bevor und ich möchte in der Schweiz noch einmal studieren.

    Gerne würde ich eigentlich meine Freelancer-Tätigkeit behalten, da ich die Jobs teilweise schon sehr lange habe, sie sehr flexibel sind und nicht mehr als 10 Stunden pro Monat betragen. Gedacht wäre es als kleines Taschengeld für mich nebenbei, damit ich einfach etwas Unabhängigkeit habe.

    Also lange Rede, kurzer Sinn. Kann ich mich in Luzern einfach selbstständig melden mit einer Beschäftigung unter 90 Tagen pro Jahr und wo müsste ich Steuern zahlen, wenn ich für deutsche Arbeitgeber tätig bin? Lohnt sich das überhaupt? Ab welchem Verdienst wird man in der Schweiz besteuert? In Deutschland wäre es ja eigentlich erst ab über 17.000 Euro (oder hat sich vielleicht in der Höhe etwas geändert).


    Danke und viele Grüsse

  • Wieso wird man in Deutschland erst "ab über 17.000 Euro" besteuert? Wird da vielleicht verwechselt dass man bis 17.500 € unter die Kleinunternehmer-Regel fällt und nicht der MWSt. oder der Gewerbesteuer unterliegt? Bei der EKSt. muss das selbstverständlich angegeben werden...


    Selbstständigerwerbend ist ganz einfach in der Schweiz, muss dann ggfs. mit der AHV abgeklärt werden (hier gibt es auch eine Freigrenze und ab da ein kleine Abgabe). Bei der Steuer wird das einfach als Einkommen aufgeführt.


    Aber: wenn die Auftraggeber aus D sind, so greift die nachlaufende Besteuerung aus dem DBA. Daher sind diese Einnahmen unter Auslassung des Grundfreibetrags (als beschränkt steuerpflichtig) in D zu versteuern. Der Satz beginnt dann bei ca. 25%. Die Einnahmen aus D sind dann in der Schweiz auch satzbestimmend wirksam, erhöhen also auch die Steuerlast in der Schweiz.


    Ob das dann lohnt kann ich nicht abschätzen. Mir wäre es zu viel Administration.