B-Bewilligung und Wohnsitz in D?

  • Hallo zusammen!


    Seit Anfang 2013 arbeite ich in der Schweiz als Grenzgänger mit Wochenaufenthalt. Da nun Mitte letzten Jahres auch meine Frau (mit G-Bewilligung) und kurz darauf recht spontan auch unser jüngster Sohn (mit L-Bewilligung wegen Praktikum, ab heute Ausbildung) in die Schweiz gekommen sind, ist es nun nach erneuter Prüfung des Einwohneramtes unumgänglich, dass wir alle eine B-Bewilligung beantragen.


    Bisher war ich davon ausgegangen, dass wir trotzdem unseren Wohnsitz in D behalten können. Daher habe ich den Anträgen auf Erteilung einer B-Bewilligung zum 01.08.2017 keine Abmeldebestätigung beigelegt. Nachdem aber die B-Bewilligung auf sich warten liess, habe ich gestern beim Migrationsamt in St. Gallen angerufen. Am Telefon wurde mir mitgeteilt, dass wir ohne Abmeldung in D keine Chance haben, eine B-Bewilligung zu erhalten. Im Forum und auch bei weiteren Recherchen im Internet habe ich mehrere Beiträge zu diesem Thema gefunden. Zumindest bei einigen habe ich es so verstanden, dass ein doppelter Wohnsitz explizit mit einer B-Bewilligung möglich war. Auch machen m.E. einige Regelungen aus dem DBA keinen Sinn, wenn diese Möglichkeit gar nicht existieren würde.


    Nach weiterer Lektüre ist mir bewusst, dass es aus steuerlicher Sicht wohl Sinn macht, sich in D abzumelden. Aber das ist ein separates Thema, um das es mir im Moment zumindest nicht in erster Linie geht.


    Eine sofort nötige Abmeldung würde für mich einige unerwartete Turbulenzen bedeuten, da dies zwangsweise z.B. auch die sofortige Abmeldung eines noch bestehenden (aber nicht mehr aktiv betriebenen) Gewerbes nach sich ziehen würde. Mit weiteren Problemen rechne ich bei noch bestehenden Telefonverträgen, Versicherungen (Kfz-Versicherung, Kind in D Halter, ich Versicherungsnehmer), Bankverbindungen etc.


    Wer hat hier Erfahrung? Muss ich die telefonische Aussage des Migrationsamtes als final betrachten? Ist das evtl. abhängig vom Kanton? Oder gibt es da evtl. einen Ermessensspielraum? (Die eigentlich zuständige Sachbearbeiterin kommt nächste Woche aus den Ferien zurück, was mir noch einen kleinen Hoffnungsschimmer lässt. :) )


    Vielen Dank schon mal für eure erhellenden Antworten!


    Michael

  • Hallo Michael,


    also ich denke, dass dies schon Kanton oder sogar Gemeinde abhängig ist.
    Ich brauchte für die Anmeldung und die B-Bewilligung keine Abmeldung aus Deutschland vorlegen. (Kanton Zürich)
    Haben sogar bei der Anmeldung meines Mannes auf dem Amt gefragt ob wir ihn in der Schweiz vorläufig nur als 2. Wohnsitz anmelden können,
    dies geht nicht, bis heute, wollte von mir noch niemand von offizeller Seite die Abmeldung sehen. Ich bin jetzt 2 Jahre hier.


    Denke die Tage bis deine Sachbearbeiterin wieder kommt, solltest du abwarten und dann mit ihr persönlich sprechen, das ist
    meist der informativste und aussagekräftigste Weg.


    Viel Erfolg und lass uns wissen, wie es ausgegangen ist.


    Grüsse
    Beate

  • Hallo Beate,


    Danke für deine Info! Werde jedenfalls mal die nächste Woche abwarten und mich direkt nochmal bei der Sachbearbeiterin melden.


    Eine Rückfrage habe ich doch noch: Habt ihr euch in D abgemeldet? (Evtl. ist die Info ja auch über andere Kanäle an das EWA/Migrationsamt geflossen.)


    LG, Michael

  • Hallo Michael,


    ja inzwischen haben wir uns in Deutschland abgemeldet, wir haben aber auch keine Wohnung mehr dort.
    Wie schon gesagt, bisher hat das bei uns niemanden interessiert, ob wir und abgemeldet haben oder nicht.
    Ich habs dann gemacht um in D die Versicherungen, die ich hier ja nochmal machen musste, ausserplanmässig kündigen zu können.



    Grüsse
    Beate

  • Hallo Michael


    Aus St.Gallen habe ich schon einmal davon gehört, dass diese unbedingt die Abmeldung aus Deutschland sehen wollten. Ich würde auch nochmal mit Ihr sprechen, normalerweise wird keine Abmeldung benötigt, dies kann aber jeder Kanton handhaben wie er möchte.


    Schöne Grüsse
    Maik

  • Hallo zusammen!


    Nachdem nun etliche Wochen vergangen sind, hier noch mein Bericht, wie sich die Sache weiterentwickelt hat:


    Ich hatte mich entschieden, die Anträge einfach laufen zu lassen und niemanden durch weitere Rückfragen (potentiell) zu verärgern. Anstatt der angekündigten einen Woche, nach der wir vom Migrationsamt hätten hören sollen, hat es dann allerdings sechs Wochen gedauert. Ohne weitere Unterlagen vorlegen zu müssen, haben wir überraschend die Nachricht erhalten, dass wir unsere Bewilligungen auf dem Einwohneramt abholen können.


    Es geht also auch in St. Gallen ohne Vorlage einer Abmeldebescheinigung. Man darf sich nur nicht beim ersten (oder auch zweiten) Gegenwind verunsichern lassen. :-)


    Hoffe, dass diese Info gelegentlich weiterhilft.


    Liebe Grüsse,
    Michael

  • Danke Michael für deinen Bericht, gut zu hören, dass es auf diese Weise klappt. Manchmal wird eben doch nicht so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Die Dauer von 6 Wochen ist aber ungewöhnlich lang.


    Schöne Grüsse
    Maik