Der Schweizer Amtschimmel

  • Hat jemand auch so seine Erfahrung mit den Schweizer Amtschimmel gesammelt so wie ich das gemacht habe?


    Um hier den Status Gastarbeiter zu erlangen und damit mir dazu ein Ausländerausweis ausgestellt wurde musste ich vier Monate von Wasser und Brot leben durfte aber täglich fleissig arbeiten. Warum beschreibe ich in einem anderen Baitrag hier im Forum.


    Nach der Ausstellung meines Ausländerausweis haben sich drei Kantone um meine Quellensteuer gestritten: St. Gallen weil ich da wohnte, Schwyz weil ich da arbeite und Zürich weil da meine Firma den Sitz hat. OK, gewonnen hat St Gallen und das kam so: St Gallen kassierte meine Quellensteuer jeden Monat. Irgendwann nach vier Monaten wird mir alle Quellensteuer zurückgegeben mit Ansage, dass der Kanton Zürich zuständig ist. Und guck, im Monat danach zahle ich die Quellensteuer für Zürich. Aber, dann hat doch St Gallen das Rennen gemacht: im nächsten Monatsgehalt haben die mir komplett rückwirkend einen fünfstelligen Betrag an Quellensteuer einbehalten. In diesem Monat war dann mein Nettoeinkommen exakt 148 CHF.


    So, jetzt bin ich erneut umgezogen, habe den Umzug nachgewiesen und schau mal an sofort wurde ich mit dem nächsten Gehalt nach Tarif des neuen Kantons besteuert in dem meine momentane Wohnung ist.


    Bin ja echt gespannt was die Jungs und Mädels aus ihren Amtsstuben als nächstes von mir nachfordern oder einfordern... :?::?::?:

  • Ich kenne mich da noch nicht vertieft aus, bin erst in ca. 2-3 Wochen Arbeitgeber, aber die Quellensteuer wird vom AG einbehalten und an das kantonale Steueramt abgeführt. Wenn es da zu solchen "Schwierigkeiten" kommt liegt das m.E. am Arbeitgeber und/oder mangelhafter Abklärung.