5 jähriges Jobangebot

  • Werde demnächst ein (inhaltlich) sehr interessantes Jobangebot für eine Arbeit an der Uni in Zürich bekommen, vermutlich 80% und auf 4 1/2 bis 5 Jahre befristet. Ich habe vom Arbeitgeber noch keine Zahlen bekommen, sagte aber dass es sich hiermit in Zürich "gut leben" liesse.


    Habe schon einiges gelesen und bei Freunden nachgefragt.


    Grob gesagt, kann ich wohl davon ausgehen, ca. 20% an Steuern zu zahlen.


    Ich bin 45 Jahre alt, verheiratet, mit 2 Kindern. Frau ist Norwegerin, Kinder haben deutsche und norwegische Staatsbürgerschaft. Wir wohnen und arbeiten in Norwegen.


    Falls ich 5 Jahre in der Schweiz arbeite und danach wieder nach Norwegen zurückkehre, habe ich dann später trotzdem (anteilig?) Anspruch auf Rente in der Schweiz? Kann ich diese dann unabhängig vom Wohnland beziehen?


    Ist es besser, nahe bei Zürich zu wohnen (kurze Fahrzeiten; viel Kultur; grosser Ausländeranteil, sehr teure Mieten), eher im Grossraum (Chance auf Garten, weniger Schulauswahl, mehr Fahrzeit, weniger teure Mieten) oder gar in Deutschland (wenig Miete, ca. 2 Stunden viermal die Woche.)


    Ist es schwer, für die Kinder sich im schweizerischen Schulsystem zurecht zu finden?

  • Hallo Martinus und Willkommen im Forum


    Als sehr grobe Richtlinie kannst du die 20% nehmen, kommt häufig in etwa hin. Wichtig ist aber, dass in dieser Rechnung die Krankenversicherung noch nicht enthalten ist, diese zahlst du selbst und wird nicht beim Lohn abgezogen.


    Bei der Rente ist es so, dass du den Antrag innerhalb Europas immer dort stellst wo du zuletzt gearbeitet hast. Wenn du nach Norwegen zurückgehst stellst du den Rentenantrag in Norwegen. Deine Beiträge aus der 1.Säule (Pflichtteil), die du in der Schweiz gezahlt hast werden übertragen. Genauso werden deine Beiträge aus Norwegen in die Schweiz übertragen, wenn du in der Schweiz bleiben solltest. Die Beiträge aus der 2.Säule und 3. Säule bleiben jedoch in der Schweiz. Unter bestimmten Voraussetzungen kann man sich diese zwar auszahlen lassen, wenn nicht hat man aber bei Renteneintritt auch vom Ausland her Anspruch darauf.


    Ob in oder um Zürich herum zu wohnen ist Geschmackssache und die Vor- und Nachteile hast du bereits aufgezählt. Ich würde aber nicht in Deutschland wohnen und in Zürich arbeiten. Der Zeitverlust und die höheren Steuern (Steuerpflicht Deutschland) rechnen sich wahrscheinlich nicht zu den ersparten Lebenshaltungskosten. Ausserdem verkompliziert dies noch zusätzlich alles.


    Ich sehe nichts womit deine Kinder Probleme im Schweizer Schulsystem haben sollten.


    Schöne Grüsse
    Maik :)

  • Vielen Dank, Maik!


    Kann ich den Arbeitgeber um Erstattung von Umzugskosten bitten, oder ist dies in der Schweiz ungewöhnlich?

  • Wenn du innerhalb deiner Firma für diese Stelle nach Zürich versetzt wirst kannst du anfragen, ob der Arbeitgeber sich bei den Umzugskosten beteiligt. Wenn du aber neu bei dieser Firma anfängst, wäre es unüblich.