HELP - Umzugsunternehmen gesucht ***

  • Hi zusammen,


    wir haben heute unsere Angebot von der Spedition bekommen. Wir ziehen von Nähe München nach Luzern. Nun, das Angebot hat uns mit 6400 Euro etwas erschlagen.


    Die Spedition hat Folgendes berechnet:


    Ausräumen Haus und Beladen LKW am 29.7.22, circa 6 Stunden.

    Fahrt zum Zoll und Entladen in Luzern inklusive Übernachtung der Mitarbeiter plus Spesen am 1.8.22

    Weiteres Ausladen und Rückfahrt der Mitarbeiter nach Deutschland am 2.8.22.


    Die Fracht wurde mit 45 Kubik berechnet, keine Küche oder besonders viele Kartons, es sind circa 70 Kartons plus normale Möbel für 4 Personen-Haushalt.


    Okay, was meint ihr ... Ist der Preis angemessen, benötigen die Mitarbeiter wirklich 3 Tage und wo könnte ich noch anfragen für ein Vergleichsangebot?


    Danke und liebe Grüße

  • Servus,


    wir sind vom Isarwinkel ins Berner Oberland gezogen, Haus war komplett ausgeräumt, alles beladefertig in mehreren Garagen.


    Waren bei uns ca. 120 Kartons, und knapp 3 Garagen voller Möbel und anderes sperriges Zeugs.


    Umzugsfirma war Ritter in Unterhaching. Angebot lab bei ca. 6000,- €


    Beim Aufladen waren 5 Leute zu Gange, haben aber am Abend alles im Lager noch mal umladen müssen,

    weil sich der Chef beim vor Ort Termin im Gewicht ziemlich verschätzt hat. Der LKW hatte 2 to. zuviel geladen.


    Am nächsten Tag dann über den Zoll (bei Konstanz, kann ich vorbehaltlos empfehlen, schnell und absolut unkompliziert)

    und am Nachmittag mit 3 Leuten der Sped. Abladen angefangen. Eine Übernachtung und Tags drauf den Rest ausgeladen.

    Mit Heimfahrt waren das 3 lange Tage für die Zügelleute.


    Allerdings wurde die Extrafahrt natürlich von der Sped. übernommen, da die Fehleinschätzung des Gewichts

    ihr Fehler war. Das waren dann nochmal 2 Tage mit einer Übernachtung für 2 Personen.


    Die Fa. ist mir im Preis dann sogar nochmal entgegen gekommen, weil natürlich die elementarsten Dinge, wie

    Kleidung, Geschirr, Waschmaschine, Trockner,... erst einige Tage später angekommen sind, und wir bis dahin

    auf dem trockenen sassen.


    Ausserdem hab ich das Angebot im September bekommen und im Februar sind wir gezügelt.

    durch die massive Erhöhung des Spritpreises und die unberechnete Extrafahrt haben die bei mir bestimmt

    draufgezahlt.


    Dafür haben die Zügelleute ein vernünftiges Trinkgeld bekommen und wurden abends von uns zum

    Essen eingeladen.

  • zwergnase Äh ja, dieselbe Firma hat mir heute eben ein Angebot auch über 5.000 Euro zzgl Mehrwertsteuer geschickt. Wie kann es denn sein, dass ihr circa das Gleiche gezahlt habt, obwohl wir echt weniger Kartons haben, keine volle Garage und auch der Weg nicht ganz so weit ist für uns bis Luzern?


    zwergnase Habe gerade gesehen, ihr hattet ja nur eure Möbel in der Garage, nicht volle Garagen noch dazu. Darf ich mal fragen, wieviel Kubik ihr hattet? Und wie viele Mitarbeiter im Angebot standen? Wieviel hat bei euch der Posten Fracht von Wohnung zu Wohnung gekostet? Und habt ihr Mehrwertsteuer gezahlt?

    Einmal editiert, zuletzt von Maik () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Switzerland mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Hab gerade das Angebot nochmal durchgeschaut, bei mir waren es 50-55 m³ und einfacher Weg 450km.

    Luzern ist von mir ca. 70km weg, München war von meiner alten Heimat auch ca. 70km entfernt, das

    kann schon hinkommen. Die Anzahl der Leute stehen nicht drauf. Kosten Fracht macht ca. 4.200,- netto aus.


    Ja, alles Zeug war in den Garagen, der LKW konnte bis vor die Garagen fahren, daher weniger Arbeit zum beladen.

    Ich hab eine Anzahlung geleistet, und den Rest abzgl. der Summe, die sie mir entgegen gekommen sind

    in bar nachdem die letzte Fuhre ausgeladen war. MwSt. hab ich auch bezahlt.


    Bist Du an der Grenze dabei?

    Dann geb ich Dir den Tip, die Zügelgutliste und das Formular 18.44 selbst zu erstellen

    Somit hast Du bei Fragen seitens des Zolls den Überblick, die Zügelleute sind da oft überfragt.


    Ansonsten kann ich die Firma weiter empfehlen, alle waren sehr nett, hilfsbereit und auch kompromissbereit.


    Nur muss man beim Be- und Entladen ein bisschen ein Auge drauf haben, wie empfindlichere Dinge gehändelt werden.

    Es sind halt auch Umzugshelfer (Studenten, Minijobber...) dabei, die von der Materie nicht so viel Ahnung haben.

  • Entscheidend für das Angebot ist sicherlich auch die Situation vor Ort bezüglich Wegen und Stockwerken, auf die vertragen werden muss. Je länger / höher, umso mehr Personal.

    Wir hatten für Berlin-Bern ein Unternehmen aus Freiburg i Br.. Das sind 4 Tage, die einzuplanen sind. Bei 75m3 waren dafür in 2020 knapp 6‘000 Euro inkl. MwSt fällig, inkl. Zollagentur.

  • Ich habe damals für den Umzug meines 1-Personen Haushalts von FFM nach Zürich um die 3500€ bezahlt, die haben Donnerstags/Freitags alles eingepackt, den Umzugswagen dann übers Wochenende auf dem Firmengelände parkiert und sind montags sehr früh losgefahren.

    Von München nach Luzern 3 Tage zu veranschlagen kommt mir etwas viel vor, auch sollte die Übernachtung der Fahrer und Zügelhelfer "eingepreist" sein, alle Angebote die ich bisher für Umzüge bekommen habe, beruhten auf einer Kalkulation wo zur Hauptsache die geschätzten cbm und die Entfernung/Fahrzeit eingingen. Allerdings hatte ich auch den Vollservice gewählt, d.h. ich habe eigentlich alles erledigen lassen, und habe nur "private" Sachen wie die meiste Kleidung, Hygieneartikel usw. selbst in Koffer und Taschen gepackt. Und natürlich Computer usw. selbst entkabelt damit da nichts durcheinander kommt :winking_face:

    Gefunden habe ich das Unternehmen durch den Forumlink

  • Bei uns haben die Zügelhelfer nicht übernachtet. Nur die zwei Fahrer des LKW-Zugs waren an beiden Orten dabei. Die Helfer kamen in Berlin von einem anderen Verbundunternehmen vor Ort, und in der Schweiz mit einem Sprinter aus Freiburg i Br. am Tag des Ausladens angereist.

    Deswegen wäre die Suche nach einem grenznahen Umzugsunternehmen vielleicht noch eine Option.

  • Switzerland

    Das war Zenith aus Freiburg


    PS ich hatte damals über eine Umzugsbörse mir online Angebote machen lassen. Da die Zeit knapp war hat die Besichtigung der Laufwege nur am Telefon und per Google Maps stattgefunden. Wie ich auf die m3 kam, weiss ich nicht mehr. War wohl ein Erfahrungswert über die Fläche und die Personen.


    Und wenn dir etwas besonders wichtig ist, zeig es dem Chef der Packer, erkläre ihm die Wichtigkeit und lass dir das Einpacken von ihm bestätigen. Damit kannst Du Dir ne Menge Ärger ersparen, denn die Versicherungsklauseln decken nicht grundsätzlich alles ab.

    Einmal editiert, zuletzt von Maik () aus folgendem Grund: 2 Beiträge von heisseisen mit diesem Beitrag zusammengefügt.