Beiträge von Amadeus

    Bis dato ist der PCR-Test der "Goldstandard" bei Corona. Nun erhalte ich einen Artikel über einen so genannten NAT-Test. Die Abkürzung steht für Nukleinsäure-Amplifikations-Technik.


    (Wiki: Amplifikation bezeichnet die Vermehrung von DNA-Abschnitten. Eine Amplifikation beschreibt in der Genetik eine natürlich vorkommende Vermehrung bestimmter DNA-Sequenzen. Sie wird in der Molekularbiologie in vitro zur Vermehrung von DNA verwendet.)


    Hier der Artikel:


    Corona: Sind PCR-Tests bald überflüssig? Neuer Turbo-Test liefert schneller Ergebnisse

    Corona: Sind PCR-Tests bald überflüssig? Neuer Turbo-Test liefert schneller Ergebnisse | Gesundheit (hna.de)



    staatlich finanziert seinen Reibach

    Hallo :grinning_face: Das ist schon viele Monate nicht mehr. Im Frühjahr 2021 wurde eine Teststation in NRW von diesem Medien-Kollektiv beobachtet und die hatten 77 Personen an einem Tag gezählt, die zum Test in den Bus gingen. Und genau für diesen Tag hat die Teststation 1.000 Testungen abgerechnet. Das ging in der Diskussion bis zur TV-Talktussi Anne Will. Seitdem sind die Beträge der Krankenkasse halbiert. Einen "Gewinn" erzielt man nur durch einen günstigen EK bei den Tests (und wenig Personalkosten). Bei den Tests, da ist man gebunden an Listen der Bundesagentur für Medizin- und Arzneimittelprodukte. Ansonsten rechne ich seit Beginn des Testzentrums auf der Guthabenseite "Zugewinn" immer eine Marketingpauschale hinzu, welche Werbekosten wir einsparen im Umkreis der örtlichen Bevölkerung. Ich weiß noch, als ich im Sommer 2021 hier in den Briefkästen unsere 8k Stadt Plastiktütchen mit bunten oder stylischen Masken verteilte, keiner nahm Notiz von uns, nun kennen uns alle :face_with_open_mouth: Was mir auch gegen den Strich geht, kein Einkauf im Supermarkt und man wird von Kassiererin und den Leuten hinten dran vollgelabert mit Corona-Test-Fragen :grinning_face:

    Aber ich habe wirklich die Hoffnung, dass Omikron ein grosser Schritt Richtung Ende der Pandemie (und Übergang zur Endemie) ist. Weil hoffentlich dann irgendwann fast jeder Antikörper hat

    Das wird in einigen Staaten offen diskutiert. Generell gehe ich da mit, doch schaue ich mir das Chaos bei den Menschen an, die sich im rechtlichen Status "genesen" befinden, dann wäre wohl durch die "Durchseuchung" der Gesellschaft mittels Omikron der Sommer 2022 gerettet :zany_face: Aber im Herbst 2022 geht es dann mit "Pi" weiter. :face_screaming_in_fear: :smiling_face_with_sunglasses: Wir wissen noch nicht wie lange sich Antikörper gegen Corona im System des Menschen befinden, jedenfalls werden diese abgebaut im Laufe der Monate.

    8 Sekunden für die erste Nasenhälfte, 8 Sekunden die zweite Nasenhälfte und bei der zweiten Nasenhälfte noch mal 4 Sekunden Stäbchen an der Nasenwand von innen in Richtung Nasenausgang drehen. 12 Sekunden gesamt bin ich mit Wattestäbchen in einer Nase. :face_with_monocle:

    Gute Frage :beaming_face_with_smiling_eyes: :grinning_squinting_face: Ich werde das Morgen mal zählen. Gefühlt, so lange bis ich den Eindruck habe genügend "Material" für das Wattestäbchen zu haben. Vor einigen Monaten gab es mal die Direktive Naseputzen vor Test und das wurde dann ganz schnell wieder vergessen. Mir ist eine "volle Nase" lieber als eine trockene Nase. Ich finde es auch interessant, das manche Menschen eine feuchte und glatte Nasenwand haben und andere knochentrocken. Ein kleiner Prozentsatz hat sogar leichtes Nasenbluten, obwohl das von meiner Vorsicht mit dem Wattestäbchen schon sonderbar ist.

    Falls jemandem von Euch der thematische Alltag eines Testzentrums interessiert: Eine Studie aus England, die sonst noch nicht bestätigt wurde (RKI,WHO, usw.) besagt, bei einem Test findet man Omikron nur über den Rachen, nicht über die Nase. Nachdem ich wohl 5.000 Tests hinter mir habe, halte ich die Studie für noch nicht bindend. Die Nase ist schon ein guter Indikator um Corona zu finden. Geändert habe ich meine Testungen von Nasenvorhof, Anfang Nasengang (unten) zu Nasengang Mitte und dazu streife ich immer noch die innere Seitenwand mit ab. Wer Fragen zur Gesundheit mit JA auf dem Zettel ankreuzt, da mache ich sowieso Nase plus Rachen.


    Nun sollen 2.500 Tests, die scheinbar aktuell auf dem Markt sind, überprüft werden, es entsteht wieder eine neue Liste :beaming_face_with_smiling_eyes: , in der alle Tests aufgelistet sind, die auch Omikron entdecken. Wir haben aktuell ca. 5000 Tests auf Lager, von einem Markenhersteller und der hat uns schon bestätigt, seine Tests reagieren auch auf Omikron. Ich hoffe es, weil jeder Test im EK 6-8 EUR kostet. Interessant nur, dass wir an den letzten beiden Tagen 0 Positive hatten und sonst täglich 3-8.

    Ich hatte mal zur Jahrtausendwende 3 Jahre einen Job in einem Eventresort mit 420 Betten im Salzkammergut in Österreich. Da kamen regelmäßig Bewerbungsmappen, aufklappbar, perfekt, da blieb mir fasst die Spucke weg bei dieser Fachkompetenz und alle diese Bewerbungen wurden stets kategorisch abgelehnt, weil der Eigentümer des Hotels immer bedacht war Personal einzustellen, was ihm nicht das Wasser reichen konnte. Das hatte mich seinerzeit schon schwer gewundert. Wenn man schon Chef/Eigentümer einer Firma ist, wenn also niemand seinen Job streitig machen kann, weil er eben der Eigentümer ist, dass dieser Herr immer nur Leute einstellte, die nicht so geistig auf der Höhe waren wie er. --- Ich sehe das anders, jeden Mitarbeiter/Mitarbeiterin, die wir aktuell einstellen, da freue ich mich über den, der mehr Dynamik und mehr Geist im Kopf hat als ich, weil das ist ja förderlich für die Firma.


    Der IQ ist schon eine Hausnummer, war er früher mal, aber den EQ betrachte ich als sogar wichtiger. Ein Level, den man wohl erst im Alter durch Lebenserfahrung erzielt. Wir haben hier im Testzentrum einen 25jährigen, er macht jetzt im März seinen Master für Rechtswissenschaften oder so ähnlich und der ist aufgrund seines Alters sehr dynamisch, da musste ich erstmals feststellen, welche Energie ein 25jähriger hat und welche nicht-Energie ich mit 52 habe und er ist bei diesem ganzen RKI WarnApp Quatsch und bei der Durchführung der PCR-Tests absolut TOP. Ich würde nie auf den Gedanken kommen mich mit ihm messen zu wollen, oder mich zu ärgern, weil er viele Dinge schlichtweg besser kann als ich.


    Vielleicht ist es ein Teil von Intelligenz entspannt und wissensreich mit Menschen umzugehen, die schlichtweg mehr im Kopf haben als man selbst.

    Schon interessant, dass der Mensch die Eigenschaft hat, sich immer besser zu fühlen, wenn er den Eindruck hat der Mensch ihm gegenüber ist nicht so intelligent wie man selbst. Nicht mal ein größerer Bizeps kann das kompensieren. Warum ist das so? Ich habe so die Eigenschaft bei mir entwickelt, im Laufe meines Lebens festgestellt, wenn ich im Dialog einem Menschen gegenüberstehe, der offensichtlich mehr Intelligenz hat als ich, oder eine total zu mir konträre Betrachtung eines Wissensstands, dass ich da nicht mit Neid oder sonstigem Dummzeugs reagiere, sondern ich eher versuche die Betrachtungen des Intelligenteren für mich zu reflektieren, nutzen für mich daraus zu ziehen. Der Umgang für mich mit Menschen, die intelligenter sind als ich, als Chance zu nutzen, meine weniger intelligenten Ansichten mit dem Intelligenteren zu bereichern. Ich hatte mal in den 80er Jahren einen Intelligenztest der besagte IQ 125 und mein "Sohn" ist garantiert bei einem IQ von 135 und ich empfinde das als erfrischend, zeigt er mir doch Perspektiven und Ansichten, über die ich bisher noch nie nachgedacht hatte.

    Ein weisser Kittel

    Anja :grinning_face: Ich trage einen weißen Kittel und ich hasse es jeden Tag! Für mich ist schwarz bunt genug. :face_with_monocle: Allerdings, wenn ich im Krankenhaus wäre, in einer Operation, da wäre es mir völlig egal, ob der OP-Arzt ein Vollidiot oder sonstiges Getier ist, in der Hauptsache er macht seinen Job an meinem Körper richtig gut! In der Pflege ist das natürlich völlig anders, da sind andere Kriterien relevant. Ich wünsche mir für Dich, dass Du im anstehenden Jahr 2022 berufstechnisch in der Schweiz endlich mal in Deinen "Hafen der Ruhe " kommst. :red_heart:

    Da stimme ich Dir völlig zu fillg1. Die IQ Tests sind sehr rückständig zusammengestellt. Als dann Ende der 80er Jahre oder Anfang der 90er der EQ dazukam, Bücher dazu auf den Markt kamen, brach das ganze Konstrukt der Intelligenzforschung in sich zusammen. Die Hirnforscherbranche hatte sich ab diesem Zeitpunkt lächerlich gemacht und nur wenigen der Zunft ist es auch aufgefallen. Da existiert ein schöner Vergleich/Witz zwischen einem Studierenden im Fachbereich Medizin und in der Soziologie: Der Dozent legt den Medizinstudenten ein dickes Telefonbuch auf den Pult und sagt, den Inhalt müssen sie komplett auswendig lernen! Der angehende Soziologe fragt, warum soll ich das auswendig lernen, was bringt mir das und der Mediziner sagt: wie viel Zeit habe ich für diese Aufgabe. :beaming_face_with_smiling_eyes: :beaming_face_with_smiling_eyes:

    Ja fraglich, bin nur über die Seite mit der Statistik gestolpert und fand den Stellenwert CH nennenswert hier im Board.


    Ich habe dazu eine nicht dem Mainstream entsprechende Meinung. 4 Jahre auf dem Land in Südamerika als 22Hektar Farmer, ich dachte die Menschen in meinem Umfeld/Arbeiter sind schlichtweg auf der Ebene Landarbeiter. Dann musste ich sechs Monate die Menschen im gleichen Land in der Hauptstadt kennen lernen und stellte fest, das waren auch "Landarbeiter," nur sie hatten studiert :face_with_monocle: Da war ich ziemlich geschockt.

    Hallo Eisblume, willkommen im Schweiz-Forum.

    den Schritt zu einem Neuanfang zu starten.

    Ein "geordneter" Neuanfang kann sehr viel Frische in ein Leben bringen. Man/frau schließt mit dem "Alten" sauber ab. Bei einem ungeordneten Neuanfang besteht die Gefahr, zu lange im Neuanfang zu reflektieren, was im "Alten" alles irgendwie nicht zu einem Abschluss gekommen ist. Ich habe beides erlebt, von durchgestylten Umzügen (Neuanfängen/Ländersprüngen) bis hin zu einem extrem ungeordneten Neuanfang, an dem ich schon einige Jahre in der Nachbetrachtung zu knabbern habe, was letztlich Ressourcen meines Hirns unnötig einnimmt.


    Hier im Forum findet Ihr beide im Prinzip ALLES, um die durch und durch aufgeklärte Auswanderer in die Schweiz zu werden, obwohl man an den Fachfragen im oberen Forenteil sieht, jede Amtshandlung, Arbeitsverhältnis, soziale Absicherung, Wohnoption, Konto, Grenzgang, Leihwagen/Umzug, Versicherung usw. ist so individuell wie ein Fingerabdruck. :grinning_face:


    Die alten Hasen*innen hier im Forum gibt es, man muss sie nur mit spezifischen Fachfragen "triggern", die nicht schon 1.000.000x vorher gefragt wurden.

    über jede Art der Unterstützung

    Das Forum mit seinem Inhalt ist bereits eine erste große Unterstützung für den Neuanfang in der Schweiz :dizzy:


    Viel Erfolg für Eure ersten Schritte in 2022 :star:

    Ich habe täglich als Covid-19 Testzentrum Leute am Telefon, die sind in häuslicher Quarantäne und denke nach 5 Tagen könnten sie sich bei uns freitesten lassen. Und beim örtlichen Gesundheitsamt sitzen Bundeswehrsoldaten am Bürgertelefon die null Plan haben. Kürzlich hatte ich so einen Fall und der gute Herr war immer noch "voll Corona". Dann die ständige Frage, läuft die Zeit erst dann bei einem PCR-Test, wenn das Labor das Resultat online stellt (mit Zugangsverschlüsselung versteht sich), oder ab dem Tag der Probe-Entnahme. Logischerweise ab dem Augenblick der Entnahme (Datum/Uhrzeit) und das Labor, welches wir nutzen, ist in Intervallen so lahm, dass der PCR-Test zeitlich längst abgelaufen ist, oder kurz davor. Ich habe jetzt die Option angestoßen, dass wir selbst Impfzentrum werden, neben dem Testzentrum; und ein eigenes Labor will ich auch! Dieser Tage ist mir sehr zufällig eine junge Frau über den Weg gelaufen, die Mikrobiologie studiert hat, in einem arabischen Forschungslabor arbeitet, sich mit dem ganzen PCR und wie auch immer was es da alles gibt, auskennt und ich hoffe mit ihrer Expertise und meinem Sinn für Unternehmensentwicklungen unser Startup weiter zu bringen.

    Bei uns holt jeden Mittag von Mo-Fr. ein Fahrer die durchgeführten PCR-Tests ab. Die Testperson erhält im Rahmen des Tests direkt Zugangsdaten vom Labor und sollte spätestens am nächsten Tag/Nachmittag entsprechende Informationen vom Test erfahren. Dies ist allerdings nicht so reibungslos, das Labor bei uns spricht von täglich 3.000 Tests und verweist auf eine Überbeanspruchung der bestehenden Strukturen. Ein eigenes Labor zu integrieren blockiert jedoch a) die aktuell mangelnde Information ein Labor zu führen (Grundvoraussetzungen) und b) an den Kosten, die mit Sicherheit heftig wären.

    Wir haben bei den PCR-Test das Problem, dass das Labor richtig gut verdient pro Test und wird schauen mit Null in die Röhre. Daher haben wir jetzt auch eine Gebühr, die leider die Testperson zahlen muss. Die PoC Antigen- Bürgertests sind für Testpersonen mit deutschem Wohnsitz nach wie vor gebührenfrei, das zahlt die Kassenärztliche Vereinigung.

    Lieber Amadeus,

    Du hattest mich ja gerade vorgestern?privat angeschrieben eine Frage gestellt und bist garnicht auf meine Antwort eingegangen. Deswegen glaube ich nicht, dass Du irgendetwas wirklich ! wissen willst.

    Liebe Honigbiene, als ich auf Deine Pinnwand schrieb, ob Du noch lebst, kam erst eine Info-Mail vom Forensystem, als Du auf Deiner Pinnwand einen neuen "Thread" eröffnet hast.

    Ausserdem möchte ich nicht als Schwurbler oder sonstwie genannt werden.

    Das Wort "Schwurbler" oder "schwurbeln" habe ich erst im Rahmen der Pandemie kennen gelernt. Nein, meine Fragen sind wirklich ernst gemeint. Was passiert in den nächsten 2 Jahren? Eintrittstor für was :face_with_monocle: