Frage zur Krankenversicherung

  • Hallo zusammen,


    ich brauche mal wieder die Hilfe dieses tollen Forums. Es geht diesmal um den folgenden Sachverhalt:
    Ich arbeitete seit dem 01.10 in der Schweiz. Im Oktober wohne ich noch in einem Hotel, ab 01.11 dann in einer Wohnung. Ich habe für den Oktober die Bewilligung B beantragt und mir auch eine Krankenversicherung ab Oktober gesucht. Meine Frau und mein Sohn wohnen momentan noch in Deutschland und ziehen am 01.11 mit in die Schweiz. Beide waren in Deutschland zu letzt über mich familienversichert. Für den Oktober hatten wir uns jetzt überlegt, dass meine Frau und mein Sohn sich in Deutschland selbst krankenversichern und den Mindestbetrag bezahlen. Laut Aussage unserer letzten deutschen Krankenversicherung muss meine Frau dafür ein ausgefülltes Formular (Zusatzblatt zum E106 und zum E109) vorlegen. Laut diesem Formular müssen meine Frau und mein Sohn von ihrem Optionsrecht Gebrauch machen und sich von der schweizerischen Krankenversicherung sogleich befreien lassen.


    Ist dieses Formular tatsächlich für meine Situation korrekt? Ich dachte dieses Optionsrecht gilt nur bei einer Grenzgänger schaft?


    Vielen Dank im Voraus!

  • Hallo Valentin, leider kenne ich mich mit den genauen Formularen nicht aus aber ich war in der gleichen Situation. Mein Mann war schon in der Schweiz und ich bin nachgezogen. Ich war zwar selber versichert da ich in Deutschland berufstätig war, es aber nicht sicher war ob ich meinen Job bis zur Auswanderung behalten kann, hatte ich mich informiert. Es ist auf jeden Fall möglich sich fur einen Monat auf eigene Kosten bei der bisherigen gesetzlichen Kasse zu versichern. Bei mir hätte das ca 160€ für einen Monat gekostet. Ob dies allerdings alle Kassen machen ist mir unbekannt. Ansonsten wünsche ich dir und deiner Familie einen guten Start in der Schweiz.


    Lg Micha

  • Hallo Micha,


    das mit dem selbst versichern würde wohl funktionieren, das haben die mir schon gesagt. Das Problem liegt darin, dass meine neue Schweizer KV bestätigen soll, dass meine Frau auf ihr Optionswahlrecht verzichtet hat. Und da liegt für mich der Knackpunkt: ich Frage mich, ob meine Frau ueberhaupt ein solches Optionswahlrecht hat. Die wohnt schließlich momentan nur in Deutschland. Ich selbst bin auch kein Grenzgänger auf welches sich dieses auszufuellende Formular bezieht. Ich bin deshalb unsicher, ob meine in Auswanderfragen eher unerfahrene Krankenkasse recht hat.
    Vielleicht weiss noch jemand anderes aus dem Forum Rat.

  • Hallo Valentin


    Die Idee der deutschen Krankenkasse vom Optionsrecht Gebrauch zu machen halte ich für keine gute Idee. Ich bezweifle, dass dies überhaupt so geht, deine Frau wohnt ja zurzeit nicht in der Schweiz, damit besteht für Sie in der Schweiz keine Versicherungspflicht und allein deswegen hat sie kein Optionswahlrecht.


    Ich denke der deutschen Krankenversicherung ist nicht bewusst, dass es in der Schweiz keine Familienversicherung wie in Deutschland gibt. Es ist ja jeder für sich selbst versichert, auch die Kinder. Wenn du bei der deutschen Versicherung nicht weiter kommst, würde ich bei deiner neuen Schweizer Krankenversicherung nachfragen, ob sie dir dabei helfen. Sie sind ja sicher auch daran interessiert deine Frau und Sohn ab November zu versichern. ;)


    Ich hoffe es hilft dir weiter.

  • Hallo Maik,


    mal wieder vielen Dank für Deine Hilfe! Ich habe es jetzt nochmal der deutschen Krankenkasse erklärt. Mal sehen... Ein Optionsrecht existiert jedenfalls nicht, wie Du schon gesagt hast. Hat mir die Schweizer Krankenkasse bestätigt.
    Halte Euch weiter auf dem Laufenden.


    Viele Grüße