Fragen über Fragen ...

  • Moin Zusammen,
    ich werde ab 01.11. diesen Jahres in Wallis Arbeiten und wohnen. Nun die Fragen *sfg*
    Habt ihr evt. einen Vorschlag für eine Bank und für eine Krankenkasse? Weil habe zwar schon geschaut aber so wirklich bin ich da noch nicht so ganz durchgestiegen, vor allem bei den Banken.


    Bei der Krankenkasse steht im moment die Sanitas zur Auswahl. Aber würde mich trotzdem über Vorschläge bzw Ratschläge sehr freuen.


    Ich bedanke mich schon im vorraus.


    Meik

  • Hoi Meik und Willkommen im Forum.


    Das kommt darauf an, was du von deiner Bank erwartest. Wenn es lediglich um ein Gehaltskonto und Sparkonto gehen sollte, würde ich dir die PostFinance und die Walliser Kantonalbank empfehlen. Die PostFinance hat ein sehr dichtes Filial- und Automatenetz und von den Gebühren sind sie auch noch sehr annehmbar. Von der Kantonalbank habe ich auch viel gutes gehört und sie haben auch ein dichtes Filialnetz.


    Zur Krankenkasse wird dir sicher Isabelle noch etwas sagen können.


    Schöne Grüsse in den Norden :)

  • Hallo Meik!
    Deine Krankenkassenwahl klingt doch gut! Zumal es eine riesige Auswahl an Kassen gibt, hat dir doch eine zugesagt In der Grundversorgung, dem KVG (Krankenversicherungsgesetz), sind alle Kassen verpflichtet die gleichen Leistungen, die vorgeschrieben sind, zu erbringen. Damit fährst du schon ziemlich gut. Wenn du Zusatzleistungen vergütet haben willst, zahlst du dadurch die höhere Prämie - das ist der Unterschied bei den Kassen. Wies scheint, hast du aber das grosse Gewühl durch den Leistungs-Dschungel auf den diversen Homepages schon hinter dir.
    Und wenns dir doch nicht passt, kannst du jedes Jahr wieder die Kasse wechseln ohne wenn und aber.
    Grüsse aus Luzern!

  • Hallo Isabelle,
    vielen Dank für die Info.


    Ok Einbett und Chefarzt Behandlung brauch ich nicht *g*. Hauptsache die Regelversorgung ist gleich, das einzige was mich im moment noch ein wenig verwirrt ist das mit den Vertragsspitälern, weil ich noch nirgends gesehen habe welche das sind. Habe nur gelesen das in Privatkliniken nicht alles gezahlt wird sondern nur die Regelversorgung.Mit dem Hausarztsystem bin ich noch nicht ganz schlüssig. Weil irgendwo anrufen und Symtome beschreiben kenne ich aus meinen Job, es ist letztendlich immer eine Wundertüte daher denke ich doch das das Hausarztprinzip vor Ort besser wäre, wobei dies ja auch die Prämie wieder hochtreibt.


    Grüße noch aus Kassel.

  • Das sogenannte Telmedsystem halte ich auch für schwierig. Das Hausarztsystem ist nur wenig teurer, aber dafür gehst du zuerst zum Hausarzt und musst dich nicht telefonisch beraten lassen. Schau beim Abschluss der Krankenkasse mit darauf, dass der Vertrag nicht länger als 1 Jahr läuft, dann kannst du immer wenn nötig zum Jahresende wechseln. :thumbup:

  • Ja das habe ich mir auch gedacht lieber erstmal zum Hausarzt rennen. Ok bin ja diesbezüglich auch Beruflich vorbelastet:-). Ja das steht ja wahrscheinlich auch drinnen bei online abschluß. Ich dank euch beiden recht herzlich für die antworten.

  • Hey Meik,


    ich kann dir empfehlen, dir eine Arzt Praxis zu suchen, welche als Hausarztmodell zu:care nutzt / Mitglied bei zu:care ist.
    ich selber war auch auf der Suche nach einem Arzt in Baar und bin jetzt bei dieser Arztpraxis im Kanton Zug. Mit der Managed Care Versicherung konnte ich auch eine Prämienreduktion wählen.


    Gruss aus Schindellegi

  • Hallo Meik


    Bald gehts los, nicht wahr? 8o


    Zum Thema Vertragsspitäler wollt ich dir noch einen Link schicken. Wenn ich dich richtig verstanden habe, suchst du nach der "Spitalliste", so heisst das hier bei uns. Das heisst, dies sind die kantonal anerkannten Spitäler - einige ausserkantonale sind meistens auch dabei (eben falls dein Wohnkanton die betreffende Behandlung nicht anbietet, darfst du in das betreffende Spital, das in einem anderen Kanton liegt). Das ist alles bei der Grundversicherung abgedeckt.


    Dienststelle für Gesundheitswesen und Spitalliste Wallis


    Beispiel: Falls du einen stationären Aufenthalt machen musst und du dich von einem supertollen Chirurgen, von dem du nur Gutes erfahren hast von Bekannten, behandeln lassen willst, müsstest du die Zusatzversicherung "ganze Schweiz" (allgemein versichert - kein privater Schnickschnack) abgeschlossen haben, falls er nicht im Kanton Wallis (Spitalliste..) praktiziert. So würde deine Kasse ohne wenn und aber die Hospitalisation bezahlen. Ansonsten muss du einen Selbstbehalt übernehmen.


    Zum Thema "managed care" (auch HMO genannt) geb ich auch noch meinen Senf dazu :D : Ist für den Patienten praktisch, da es ein ganzes Netzwerk darstellt und Prämien sind auch tiefer. Allerdings bist du auch total gebunden und abhängig. Was ist z.B. wenn du dir eine unabhängige Zweitmeinung einholen möchtest? Oder falls du mit dem Spezialisten, an den dich dein Hausarzt schickt, menschlich gar nichts anfangen kannst?


    Glg Isabelle

  • Hallo Isabelle,
    ja bald ist es soweit. War ja nun auch nochmals 5 Tage im Oberwallis. Zum Schnuppern und um die Kollegen kennen zulernen. Sie sagten mir wegen Krankenkasse solle ich mir kein Kopf machen, in der Regel sind im Wallis alles Vertragsspitäler, da man ja beim Vertragsbeginn auch seinen Wohnort angibt und somit der Versicherung dein Bezirk udn Kanton bereit ist. Dort ist es so das die gänigsten Versicherungen auch die Behandlung im Bernerspital übernehmen, wenn sie aus dem wallis hingeflogen werden. Weil ich hab erfahren Sitten/Sion soll das Kantonsspital sein, kann jedoch nicht alle Krankheitsbilder behandeln so das man dann mit der Air Zermatt oder Air Galicer nach Bern geflogen werden. Ich weiß nur eins so schnell werd ich nicht wieder über dem Furkapass fahren^^.


    LG Meik