Darf ein Samuraischwert mit umziehen?

  • Guten Abend zusammen! Seit ich weiß dass wir im Januar in die Schweiz umziehen starre ich fast täglich auf mein Samuraischwert, welches ich vor über 20 Jahren zum Geburtstag bekommen habe und bin traurig, weil es nicht mit kann.


    Jetzt meinte mein Mann, er hätte gelesen dass das Schwert unter "Messer" gelistet wird und Messer unabhängig von der Größe mit dürfen. Es würde halt dann als Umzugsgut auf den Zollpapieren stehen.


    Stimmt das? Mein Schwert ist circa 140 cm und scharf, also keine Plastikdeko...


    Danke euch! :)

  • Ich weiss nicht ob es dazu passt, aber ich hatte einen japanischen Langbogen (2.30m) samt scharfen Pfeilen im Köcher dabei, die Leute vom Umzugsunternehmen haben das wahrheitsgemäss als Sportgerät deklariert und es hat beim Zoll offenbar niemand nachgefragt.

  • Hallo, bisschen sonderbar Deine Frage. Wenn Du ein geladenes Maschinengewehr, oder scharfe Handgranaten über eine Grenze mitnehmen möchtest, ok, da hättest Du sicher Diskussionsbedarf an der Grenze. Aber ein historisches Schwert als Wanddekoration, bleibe mal entspannt. :slightly_smiling_face:

  • Ich hatte mal die nichtgewünschte Gelegenheit sehr herzlich und hilfsbereit einem Menschen in Südamerika zu begegnen, der mir erklärte, wie er gelernt hat als IRA Terrorist aus den 1980er Jahren, mit einer Zeitung jemanden zu töten :beaming_face_with_smiling_eyes: :grinning_squinting_face: Ein Samurai Schwert ist in unserer Zeit eine Dekoration, die man entweder an der Wand befestigt oder in eine Vitrine stellt. Etwas anderes wäre, Du befestigst das Schwert im Wohnzimmer und bist mit dem Handel berauschenden Substanzen unterwegs, dann wäre das zumindest nach deutscher Gesetzgebung ein "bewaffneter Drogenhandel" (kein Witz) Haft ab 5 Jahre. Ein Schwert als Dekoration dürfte Dir an der Grenze aber NULL Probleme bereiten.

  • Viel Erfolg für Deine Auswanderung. Sobald Du die Staatsgrenze überschritten hast, in Deinem Kopf die Klarheit herrscht, "jetzt bin ich ausgewandert" ist alles andere nur Formularzeugs zum sukzessive Abarbeiten, Beiwerk. Im Detail: manches ist einfach, manches ist schwer, manches ist dämlich, muss man aber machen, dann ist alles in Ordnung. :slightly_smiling_face: Willkommen in der Schweiz hochwohlgeborener Schwertträger :grinning_squinting_face: :smiling_face_with_sunglasses:

  • Ich habe meinen Stiefsohn letzte Woche "über den Zoll" gebracht. Der auf der Liste aufgeführte "Armee-Rucksack" löste beim Zollbeamten die Frage aus, ob eine Waffe mit dabei ist. Die wahrheitsgemässe Verneinung mit Hinweis auf ein mitgeführtes Sackmesser wurde schmunzelnd akzeptiert.


    Daher: In dem Fall würde ich beim Zoll nachfragen, am Besten schriftlich. Manche Bestimmungen werden tatsächlich knallhart umgesetzt. (Ich weiss von einer in Einzelteilen über viele Fahrten geschmuggelten Klaviertastatur. Ein antikes Musikinstrument (etwa 70 Jahre alt) aber halt mit den damals üblichen Tasten. Die durften auch in diesem Kontext nicht rein weil: Elfenbein.)

  • Hoi,


    da es geschärft ist, würde ich beim Schweizer Zoll anrufen und fragen. Aber auch sonst kannst Du es mitnehmen. Sollte es als Waffe klassifiziert werden, benötigst Du halt nur den Waffenerwerbsschein (Kanton) und die Einfuhrgenehmigung (Fedpol). Beides erhältst Du für eine Gebühr und mit einem sauberen polizeilichen Führungszeugnis.


    Tendenziell würde aber auch ich sagen, dass es als Deko-Objekt zu klassifizieren sei.