Zweifacher Wohnsitz

  • Hallo zusammen,


    wegen dem Thread "Mit Aufenthaltsbewilligung B erlaubt in Deutschland zu wohnen?" stieß mir folgende Frage auf. Was auch ein stückweit Fragen zur Umschreibung des Führerscheins aufwirbelt.


    Es ist jetzt so, dass ich zwar in der Schweiz wohnen und arbeiten möchte, meine Wohnung in Berlin aber nicht aufgeben kann. Insofern findet in Deutschland keine Abmeldung statt.
    Heißt, ich wäre in Berlin weiterhin gemeldet. Zumal mit Frau und Kind gehöre ich nicht zu den Brachialen Auswanderern, die alles hinter sich stehen und liegen lassen. Ich bin da mehr der fundamentale Mensch. Mit einem kleinen Kind Poker ich nicht unnötig. Kinder benötigen Stabilität und Sicherheit. Daher stelle ich diese Fragen, wenngleich für den einen oder anderen diese auch dumm erscheinen.


    Das erschließt sich mir aus den Bedingungen für das B-Visum nicht. Zwar ist von den 6 Monaten die Rede und dass was da soweit steht ist auch verständlich. Aber lässt sich dich nicht ganz auf meine Situation übertragen.


    Daher folgende Fragen.

    • Muss ich mich in DE abmelden?
    • Kann mein Wohnsitz in DE bestehen bleiben?
    • Mein eigenes Fahrzeug muss ich umschreiben, das habe ich soweit verstanden.
      Wenn ich mit B-Visum aber ein Deutsches Geschäftsfahrzeug in der Schweiz fahre, wie verhält es sich dort? Muss das Fahrzeug die Grenze regelmäßig wieder nach DE verlassen?
      Welche Papier sind hier ergänzend noch mitzuführen?
      Das Deutsche Recht kenne ich. Wenn ein Fahrzeug mehr als 3 Monate anderswo verbringt, muss es umgemeldet werden.
    • Könnte ich nicht bei Wohnsitzerhaltung in DE meinen EU Führerschein behalten, oder ist bei einem B-Visum auch ein entsprechende Fahrerlaubnis erforderlich?


    Das sind erstmal die groben Fragen. Aus Antworten können weitere Fragen resultieren ;)


    Vielen Dank schonmal


    LG
    Andy

  • Hallo Andy


    Das brauch keinen Dumm erscheinen. Es muss einfach für euch so stimmen. :thumbup:


    Zu deinen Fragen

    • Nein musst du nicht, nur wenn du aus der Wohnung in Deutschland ausziehst.
    • Ja
    • Für die Umschreibung deine Fahrzeuges hast du 12 Monate Zeit. Danach muss es umgeschrieben sein. Ein deutsches Geschäftsfahrzeug darfst du ohne Probleme fahren. Nur wenn es längere Zeit im Ausland verbringt muss es dort angemeldet werden, dies wäre aber Sache deiner Firma.
    • Deinen EU-Führerschein kannst du bis zu 12 Monate ohne weiteres in der Schweiz verwenden.

    Mein Rat wäre, dass du mit der Umschreibung deines Fahrzeuges und Führerscheins noch wartest. Wenn deine Firma den Wagen in der Schweiz anmeldet, würde ich auch deinen Führerschein und Fahrzeug mit ummelden. Vorher würde ich alles so lassen wie es ist.


    Denk daran dein Fahrzeug mit als Umzugsgut einzuführen, sofern es dir bereits länger als 6 Monate gehört. Das spart unnötige Zollgebühren und Steuern.


    Ich hoffe es nicht zu verwirrend. 8| Ansonsten einfach nochmal nachfragen.


    Schöne Grüsse
    Maik 8)

  • Okay, hab erstmal vielen Dank.
    Der Führerschein wäre ja demnach auch mit meinem Pass gekoppelt, wenn ich das richtig verstehe.
    Das heißt, bin ich länger als 12 Monate da und werde kontrolliert, sollte bzw. müsste ich den Schweizer Führerschein vorweisen können, oder?


    Erstmal vielen Dank für die Antworten :o)


    LG
    Andy

  • Mit deinem Pass hat es nichts zu tun. Aber wie du richtig sagst, mit deiner Aufenthaltsdauer.


    Schöne Grüsse
    Maik

  • aufpassen! Wenn der Führerschein umgemeldet ist darf man soweit ich weiss kein Auto mit deutschem Kennzeichen fahren! Also aufpassen! Für Auto und Führerschein wie gesagt 1 Jahr Zeit ! Grüsse aus dem Appenzeller Land

  • Eine Variante zur Ausgangsfrage, hat jemand eine Idee?

    Familienwohnsitz in D. Weiterer (Mini-)Wohnsitz in CH, da beteiligt an und engagiert bei CH-Unternehmen und immer wieder vor Ort. Bislang Zollbefreiung für KFZ als Wochenpendler. Habe D Staatsbürgerschaft und nun seit kurzem Doppelbürger CH (via Familie, hurra). Trotz Lebensmittelpunkt in D und regelmässigem Standort des KFZ fordern CH Behörden nun das Auto in CH anzumelden. Damit habe ich kein grundsätzliches Problem, doch die D Behörden sehen dies natürlich anders, da in D ja über den Hauptwohnsitz argumentiert wird und somit das KFZ dort ansässig sein sollte.

    Irgendwie ein zollrechtlicher Catch22? Hab mir schon überlegt an der Grenze einen regelmässigen Fahrzeugwechsel vorzunehmen...?

    Merci

    Arne

  • Man darf mit dem Schweizer Führerausweis ein in Deutschland gemeldetes Fahrzeug fahren, genau so darf man ja auch mit dem Deutschen Führerschein ein Schweizer Auto fahren, es sei denn es zählt als Berufschaufeur, dann benötigt man vor der ersten Fahrt den Schweizer Führerausweis.

  • Hallo Arne


    Das ist in der Tat eine Bürokratische Zwickmühle. Aber ich würde das ähnlich beurteilen, wie die Behörden in Deutschland. Dein Hauptwohnsitz hast du ja weiterhin in Deutschland. Da du, wie ich denke, die deutsche Staatsbürgerschaft behalten hast, solltest du weiterhin als Wochenpendler zählen dürfen. An deiner Stelle würde ich das Gespräch mit dem Amt für Migration (Kanton deines Nebenwohnsitzes) suchen.


    Wie sieht es mit dem Führerschein aus? Hast du einen deutschen Führerschein oder schweizer Führerausweis?


    @Meik
    Leider nicht ganz richtig. Ab und zu ist es ohne Probleme möglich ein Auto von Bekannten oder Mietwagen mit ausländischer Nummer zu fahren. Sobald es regelmässig wird, ist dies aber nicht mehr zulässig. Bei eigenen Fahrzeugen gibt es Probleme mit dem Zoll.


    Schöne Grüsse
    Maik

  • Besten Dank Maik,
    habe mir zwischenzeitlich noch einen juristischen Rat geholt, der ebenso ausgefallen ist wie du dies auch siehst. Für den Führerschein sollte auch gelten, dass dieser durch den Lebensmittelpunkt bestimmt wird. In meinem Fall also D. Werde nun nochmals versuchen mit dem kantonalen Strassenverkehrsamt zu argumentieren...
    BG
    Arne

  • Besten Dank Maik,
    habe mir zwischenzeitlich noch einen juristischen Rat geholt, der ebenso ausgefallen ist wie du dies auch siehst. Für den Führerschein sollte auch gelten, dass dieser durch den Lebensmittelpunkt bestimmt wird. In meinem Fall also D. Werde nun nochmals versuchen mit dem kantonalen Strassenverkehrsamt zu argumentieren...
    BG
    Arne


    Bin jetzt mal auf die Reaktion des Strassenverkehrsamt gespannt. Würde mich freuen, wenn du uns schreibst, wie es weiterging. :thumbsup:


    @Meik
    Das ist doch kein Problem. ;)

  • ich auch Maik. Bei uns war es ja so. Mit Anmeldung in der Gemeinde weil man nicht täglich Grenzgänger ist kam die B-Bewilligung (statt Grenzgängerausweis) trotz Wohnsitz in Deutschland. Mit der B-Bewilligung läuft aber auch die Jahresfrist los für Ummeldung Auto und Führerschein. Und alles obwohl wir in Deutschland noch gemeldet sind...

  • Hallo Maik,


    ich möchte gerne die Aufenthaltsbewilligung B beantragen, jedoch meine Wohnung / Wohnsitz in Deutschland behalten.


    Beim Rathaus ins Sankt Gallen als auch beim Migrationsamt wurde mir gesagt, ich muss zu diesem Antrag eine Bescheinigung der Abmeldung


    in Deutschland mitbringen.


    Aus einem deiner Forenbeiträge konnte ich entnehmen, dass eine Abmeldung in Deutschland nicht notwendig ist.


    Gibt es dafür einen Beleg bzw. Gesetztestext oder Ähnliches, welche deine Aussage belegt??


    Danke für deine Hilfe.


    Gruss Nico

  • Ok, ich weiß ja nicht, ob das von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich ist.
    Ich brauchte auf der Gemeinde keine Abmeldung aus Deutschland, da hat mich niemand nach gefragt.
    Es war sogar so, dass mein Mann (er ist allerdings schon in Rente) in der Schweiz erst mal nur den Zweitwohnsitz wollte,
    da sagte man uns, dass er in Deutschland ruhig die Adresse behalten könne, aber er wird in der Schweiz als Hauptwohnsitz geführt.
    Die Abmeldung von Deutschland brauchst du evtl. für die Deutschen Versicherungen um diese mit einem Sonderkündigungsrecht
    zu kurzfristig zu kündigen.

  • Hallo Nico


    Einen Gesetzestext dazu gibt es nicht. Bisher ist mir kein Fall bekannt gewesen, in dem eine Abmeldung aus Deutschland verlangt worden ist. Entscheidend ist immer Arbeitsvertrag und Wohnsitz (Mietvertrag o.ä.) in der Schweiz


    Schöne Grüsse
    Maik