Müllentsorgung

  • Hallo Ihr Lieben!


    Kann mir das jemand bitte mit der Müllentsorgung erklären. Was ich bisher weiss ist, dass ich mir meine Müllsäcke kaufe und somit die Müllentsorgung zahle. Betrifft das nur den Hausmüll oder funktioniert dass auch so bei Bio und Plastikmüll. Papier wird gesammelt und im Keller gelagert, dass habe ich bei meinen neuen Nachbarn gesehen. Wird das Papier dann abgeholt oder bringe ich es zu einer zentralen Sammelstelle?

  • Hallo Gugl,


    Wenn du direkt Gebührensäcke hat, ist die Müllentsorgung damit bezahlt. ( Bei uns in der Gemeinde muss mal Kehrrichtmarken kaufen und diese auf
    den 35 L Sack kleben)
    Biomüll ist soweit ich weiss kostenlos.
    Plastik muss man unterscheiden zwischen Getränkeflaschen (PET), PE Flaschen (meist Putzmittel u. ä.) diese werden im Detailhandel kostenlos zurück genommen,
    ebenso wie Batterien, CD´s, Kartuschen von Sahnesprühflaschen und Wasserfilter.
    Aller anderer Plastikmüll ist Restmüll, es sei denn es gibt in deiner Gemeinde Plastiksäcke, welche auch gekauft werden müssen (bei uns gibts die)
    Papier hast du richtig erkannt, wird in der Regel einmal im Monat abgeholt. Ebenso wie Pappe: Achtung Papier und Pappe muss getrennt werden! Diese
    wird dann auch monatlich abgeholt (kostenlos)
    Wenn es eine Sammelstelle in deiner Gemeinde gibt, kannst du alles was nicht im Detailhandel zurück genommen wird, dort abgeben (mach ich immer so)
    Ach ja, dann gibts ja noch Dosen und Alu, sowie Glas. Dafür gibt es meistens Container, in die man diese Stoffe entsorgen kann.
    Alles was Elektronik ist (alte Fernseher, PC usw.) muss der Elektrohandel (die Geschäfte die sowas verkaufen) zurücknehmen, egal, ob die Geräte dort gekauft
    wurden oder nicht.


    So, jetzt hab ich dich sicher noch mehr verwirrt ;) , aber ist einfacher als es sich anhört. Es wird etwas anders getrennt als in Deutschland, aber es funktioniert.
    Und da für den Restmüll relativ viel bezahlt wird, wird so viel wie möglich zurück gebracht zum Recyceln und damit ist relativ wenig Restmüll und damit die
    Müllgebühren wieder günstiger!


    Schönes Wochenende
    Beate

  • Noch zum Thema Biomüll:Wir haben in Städtli eine Bioklappe.Ich bekomme also eine Karte im Laden die ich mit 25 Franken auflade.Dazu bekomme ich Biosäcke.Pro Befüllung der Bioklappe bezahle ich 48 Rappen.Der Rest läuft so wie Batschy sagt.
    Viele Grüsse aus dem schönen Rheinfelden.

  • Im Kanton Zug gibts den "Ökihof" und da kann man alles loswerden, sogar den Restmüll, falls dieser nicht zuhause abgeholt wird. Dort gibt es z.B. Kategorien wie Glas (grün, braun, weiss), Papier, Karton, PET, Plastik, Alu, Batterien, Leuchten, Nespresso-Kapseln, Bücher, und so weiter. Den Biomüll entsorgt man entweder über die Biotonne am Haus oder wohl via Restmüll.
    Wenn die zu entsorgende Sache in keine der Kategorien passt, die dort gesammelt wird, dann kann man die Sachen ausserdem noch nach Gewicht entgeltlich abgeben.


    Wenn man sich mal umgestellt hat, ist es super. :-)


    LG
    Carina

  • Hallo Gugl


    Zusätzlich zu den sehr guten Tipps, die du bereits erhalten hast, kann ich die noch diesen Artikel aus dem Blog von About Swiss empfehlen: Recycling in der Schweiz.


    Schöne Grüsse
    Maik

  • Interessant. Ich persönlich habe da subjektiv andere Eindrücke gewonnen, aber das kann mal wieder sehr regional sein oder halt wirklich ZU subjektiv ;)


    Wir trennen zumindest, als brave Deutsche, so gut es geht! Und ich finde, dass es recht einfach ist:

    • Für PET, bzw. Plastiktrinkflaschen, denn in der Schweiz ist nicht PET=PET, und Batterien gibt es bei jedem Supermarkt Rückgabe Stellen. Aldi nimmt auch andere PET-Produkte und Milch-/ Saftkartons entgegen.
    • Altpapier wird regelmässig vor der Tür abgeholt.
    • Altglas-Container ist wie in Deutschland
    • Nur das Rest-Plastik (z.B. von abgepacktem Fleisch) geht dann in den Restmüll/ Kehricht. Bei unserem 3-Personen-Haushalt, der selber täglich kocht macht das zusammen ~70l Müll/Woche aus.

    Aber Du hast natürlich recht, wenn man keine Lust hat zuhause in kleine Container zu trennen, die dann beim wöchentlichen Einkauf zu entleeren, kann die Infrastruktur noch so einfach sein....

  • Es gibt auch Berichte, die das Müllentsorgungssystem der Schweiz als besser funktionierend ansehen: Erstens weil das Recycling von Verbundstoffen ("gelber Sack") in Deutschland praktisch eh nicht funktioniert bzw. nur zu einem sehr geringen Prozentsatz und zweitens weil der stärkere Kostenfaktor vermehrt zur Abfallvermeidung beitragen soll.
    Abgesehen davon sind die meisten Kunsstoffe wohl recht gute Energieträger (als Erdölprodukt kein Wunder), so dass die als Beimengung zur thermischen Verwertung noch einen gewissen Sinn ergeben (Erzeugung von Fernwärme).