Beiträge von jan82

    Bitte beachten Sie: Falls Sie verheiratet sind oder in einer eingetragenen Partnerschaft leben, beträgt Ihre Rente höchstens 150 Prozent einer Maximalrente für eine Einzelperson. Übersteigt die Summe Ihrer beiden Renten diesen Maximalbetrag (gegenwärtig 3585 Franken), wird Ihre Rente auf diesen Betrag gekürzt.

    Nein, es ist viel schlimmer. Sie wird plafoniert! Und das macht für später eingewanderte möglicherweise einen riesigen Unterschied. Meine Frau und ich würden bspw. nur knapp über die 3.5k kommen, weil sie später eingewandert ist. Also dachte ich damals: Naja, Glück im Unglück, weil die Kürzung betragsmässig klein ist. Aber der Treuhänder hat uns dann auf den Boden der Realität zurückgeholt. Wir werden weniger als die 3.5k haben.

    Sollte die Natelnummer ein Problem sein: Da kann dein Freund dir auch eben bei Interdiscount & Co eine Prepaid Karte holen. Die Nummer kannst du später portieren... Ich habe ein paar von diesen Karten samt einfacher Handys für Besuch - wegen der Roaming-Kosten. Ist also keine grosse Sache. Und Interdiscount ist einfach ein Beispiel - vermutlich gibt es noch viel bessere und günstigere. Ich habe damals einfach einen "Satz" SIM Karten gekauft.

    Alles ab 12 Monate ist ja unnützlich, weil ich meine Steuerschuld auch irgendwann begleichen muss.

    Ich wollte mich eigentlich aus dem Thema aktiv raushalten. Aber ich muss jetzt trotzdem fragen: Meinst Du, dass das den Aufwand wert ist? Ich meine: Welchen Return erwartest du hier? Das ist doch ein riesiger Aufwand für fast nichts. Mein Tipp wäre einfach: Mach eine Überstunde mehr und den Rest der gesparten Zeit investierst in etwas was dir wirklich wichtig ist. Wegen vermutlich < 100 CHF pro Jahr (oder was auch immer) riesig viel Aufwand betreiben: Das macht in meinen Augen alles nur begrenzt viel Sinn. Und das meine ich nicht böse...

    In meinem Bekanntenkreis haben sich ein drei Personen in den Polizeidienst getraut. Das geht in einigen Kantonen schon "nur" mit der Niederlassungsbewilligung und war für die betroffenen relativ attraktiv - würde für dich aber eben erst in 5 Jahren in Frage kommen. Der eine war Bäcker und konnte aus gesundheitlichen Gründen (Allergie) seinem Beruf nicht weiter nachgehen. Ein anderer wollte mehr Kontakt mit Menschen und war vorher Buchhalter. Der dritte ist nun zwar Polizei, aber in der IT der Bundespolizei. Also der hat mehr oder weniger einen Wechsel in den Staatsdienst gemacht. Alle loben aber den Polizeidienst.

    Genau das meine ich: ich war damals noch nie verheiratet - also ledig. Und das habe ich angegeben. Und (zumindest) dem Staat gegenüber empfehle ich beim Zivilistand auch keine falschen Angaben zu machen, denn das könnte einem potentiell auf die Füsse fällen. Melde dich doch einfach an und im Notfall reichst du das Dokument nach. Ich verstehe das Problem noch nicht so ganz.

    Du bist ja zu Beginn (vermutlich) quellensteuerpflichtig. Da spielt das eher eine untergeordnete Rolle. Aber sonst würde ich sagen, dass das mit den 13 Monatsgehältern ganz gut ist, um die Steuern am Ende des Jahres zahlen zu können. Das ist bei uns in der Firma leider ein regelmässiges Drama - trotz (wie ich finde) anständiger Löhne.

    Besten Dank Leute für rasche Antwort. Könnte mir jemanden eine Empfehlung bezüglich Steuer. Ich war bei zwei. Einer sagt wie im Video unten. Und der andere sagt wie Markus.


    Jetzt habe ich die Info von einem Dritten, der mir diesen Text geschickt hat

    Sei mir nicht böse, aber die hohe Frequenz mit der bei Dir diese relativ zusammenhangslosen Informationen innerhalb von Minuten von Profis "eintreffen", lässt mich ein wenig an deiner Glaubwürdigkeit zweifeln. Das sage ich mich höchster Vorsicht, weil es nur ein Bauchgefühl ist. Aber ich glaube nicht, dass das Infos eines Profis sind - sondern einfach nur Google...

    Basileus bringt es auf den Punkt. Zug als Wohnsitz lohnt sich finanziell erst für hohe Einkommen. Das mit den Nebenwohnsitzen stimmt auch. Und es bleibt ja nicht nur bei der Miete: auch sonst ist es kein Schnäppchen.


    Zudem glaube ich als „pendelnder“ sagen zu dürfen: auf Dauer ist das alles nichts. Viele halten das mit mehreren Wohnsitzen keine 20 Jahre durch. Temporär alles schön und gut, aber irgendwann möchte man auch sein normales Leben zurück. Und das ist dann schnell mehr wert als 5k mehr pro Monat. Just my two cents…

    Gilt das auch für eingebürgerte Ehepartner oder nur für "Eingeborene"? Frage für einen Freund :smiling_face_with_halo:


    Oder anders, könnte man als Ehepaar einwandern, nur einer der Partner unterzieht sich dem umständlichen vollständigen Einbürgerungsverfahren und der andere lässt sich zwar etwas später aber halt vereinfacht einbürgern?

    Das geht, wenn der Ehepartner zum Zeitpunkt der Heirat bereits Schweizer gewesen ist. Bei mir und meiner Frau würde es bspw. nicht gehen.

    Naja, wenn du so viel verdienst, dass der Steuerunterschied sehr gross ist, dann ist doch vermutlich auch genug für eine kleine Einzimmerwohnung drin, oder? Die sollte es ja schon geben... Ansonsten ist Zug generell kein Wohn-Schnäppchen. Ich brauchte recht spontan eine bleibe und hatte halbwegs Glück. Dennoch hätte ich in anderen Kantonen deutlich mehr für's Geld bekommen...