Corona Epidemie: Informationsaustausch

  • G, B und C dürfen über die Grenzen???
    Und bitte keine Antworten ala "ja geh und informiere dich selber". Nein, ich gehe nicht unnötigerweise um mich zu "informieren". Es ist schon genug los und "Menschenansammlungen", die sich "informieren" wollen brauch auch kein Mensch.

    tut mir leid, ich verstehe Deine Zeilen null


    Hast Du denn schon eine neue Geschäftsidee nach der Hygieneboutique und dem Testzentrum?

    anja, zarte Blüte im Naturschutzgebiet. Ich mache mir derzeit keine Denke zur Pandemie. Ich bin mir sicher bis mindestens 2025 wird das rennen. Lauterbach spricht von 10 Jahren. Lauterbach hat eine sehr krasse Aussage getroffen: "Alternative Realität", in der wir uns befinden. Ich will mal ein Beispiel aus der nahen Geschichte bringen: Im 18. Jahrhundert (1701-1799) hat eine regierende Königin der Habsburger Monarchie für ihr Einflussgebiet Österreich/Ungarn verfügt, dass Neubauten nur noch genehmigt werden, wenn die neuen Häuser ein WC im Haus haben. Als Zwischenlösung fand die damalige Baubranche die WCs im Zwischenstock. Sicher gab es damals auch sowas wie Querdenker, ein Holzhäuschen im Garten war Standard und rückwertig denkende Menschen haben protestiert. Und heute, miete mal eine Wohnung ohne WC/Bad, da greift sich jeder Interessent an den Kopf. "Wenn Sie Pipi müssen, dann gehen sie in den Garten, da steht ein Holzhäuschen mit einem Herz in der Tür :beaming_face_with_smiling_eyes: Heute würde wohl niemand eine Wohnung mieten, wenn das stille Örtchen im Garten wäre. Der Hygiene-Standard hat sich durchgesetzt und niemandem ist der königliche Erlass von damals auch nur ansatzweise bekannt. Corona hat ebenfalls neue Standards gesetzt im Bereich Hygiene. Unabhängig von 2G und 3G Regeln und sonstigem Stuss der Regierenden hat sich die Gesellschaft in DE oder CH mit den Regeln vertraut gemacht. Ein Großteil der Bevölkerung wird Masken tragen, zu jeweiligen Situationen, die man für problematisch betrachtet. Auch die Abstände und auch der Handschlag, vieles hat sich geändert ; und ich bin mir nicht sicher, ob ich das als gut oder als schlecht bewerten soll. Wenn ich heute jemandem die Hand gebe, dann ist das für den Gegenüber meist überraschend, aber ich zeige damit Tiefe, im Vergleich einer Faust zu Faust, oder dieser Ellbogenmist. Anja, die Firma läuft und ich mache mir aktuell nur Gedanken, wo ich eine ukrainische Ärztin herbekomme. In unseren Landkreis sollen 350 Flüchtlinge aus UA kommen, sagt meine Verbindung im Rathaus, damit ich neben den Antigen und PCR, auch die Antikörper-Test anbieten kann, weil das wird nach Omikron der Renner :footprints: Und wegen eines Piks und einem Tropen Blut brauche ich einen Arzt; halte ich für ziemlich dämlich die Regel, aber was soll ich machen.

    Einmal editiert, zuletzt von Maik () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Amadeus mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Amadeus

    Das Du wegen dem Picks und dem Blutstropfen einen Arzt oder Ärztin brauchst, verstehe ich nicht.

    Blutzuckertest oder Quicktest machen doch manche Leute zuhause selber.


    Ich bin dann mal weg aus diesem Thema. Aus reinem Selbstschutz :face_with_medical_mask:

  • anja, genau diese Gedanken habe ich auch, aber scheinbar gibt es da unterschiedliche Definitionen. Das wir bei einem erweiterten Firmen-Modul auch als Impfzentrum aktiv werden wollen, dafür zu 100% einen Arzt benötigen, ist logisch. Reaktionen auf die Spritze, Notfallmedizin, ist klar, aber jemandem einen Tropen Blut von der Fingerkuppe zu entnehmen für einen Antikörper-Test? Ich brauche jetzt erstmal eine ukrainische Ärztin. Der Kontakt in den Iran zu der "Master of Mikrobiologie" hat sich als bis jetzt resonanzlos erwiesen. Mit der Dr. med. kann ich auch ein Labor eröffnen.