Corona Epidemie: Informationsaustausch

  • Genau aus diesem Grund: keine Kurzarbeitsentschädigung mehr. Es gibt einfach zu viele Opportunisten. Dabei wird mir zwar schlecht, aber es ist die traurige Realität...

  • Nun ja, seit Beginn der sogenannten Pandemie/Coronakrise, nun mitten drin in der 2. Welle, frage ich mich ernsthaft, wo das noch hin führen soll?
    Bis zu 50.000 Tests tgl., klar dass da die Fallzahlen steigen! Bei uns gibt es sogar eine Corona-Test-Drive in Station am Gesundheitszentrum.
    Auf einmal gibt es keine Herz- und Lungenerkrankungen, Psychosomatische Erkrankungen, etc. mehr, keine Drogen-, Krebs- und Unfalltoten mehr, alle sterben nur noch an oder mit Corona. Was für ein Wahnsinn!
    Noch härtere Massnahmen müssen her! Bei diesen Meldungen schalte ich Radio und TV ab. Wie schlimm soll es denn noch werden für die alte und junge Generation, für unsere Kinder, generell für die gesamte Menschheit und Wirtschaft?
    Jeder Mensch mit normalem Menschenverstand, weiss wie er sein Immunsystem durch gesunde Lebensweise und Verhinderung von Stress stärken kann! Dazu braucht es keine staatliche Anordnung völlig selbstverständlicher Hygienevorschriften, schon garnicht eine Maskenpflicht und Abstandsregeln, sondern einfach nur GEHIRN :thumbsup:


    jan82:
    Sicherlich warst Du auch irgendwann einmal Arbeitnehmer, bevor Du Arbeitgeber geworden bist. Davon gehe ich einfach mal aus. Sicherlich wärst Du froh, wenn Du heute auf der anderen Seite stehen würdest und Kurzarbeitergeld bekommen würdest... Schwarze Schafe gibt es überall!
    Ich bin Momentan im Zweifel, ob ich noch richtig bin in meinem Beruf als MPA (Medizinische Praxisassistentin).
    Jetzt wo ich das Gesundheitssystem der Schweiz erlebt und richtig verstanden habe, fällt es mir schwer, meinen Beruf noch mit gutem Gewissen auszuführen! Dieses habe ich meinem Chef gegenüber auch so kommuniziert, ohne Angst zu haben meinen Job zu verlieren, weil ich mir ziemlich sicher bin, dass ich in einem "Systemrelevanten" Beruf für wenig Geld arbeite, für ihn unverzichtbar bin, auch während Corona 2. Welle!!!
    Mehr möchte ich dazu nicht sagen, denke aber, dass es ganz Vielen ähnlich geht, auch in anderen Berufsgruppen...


    In diesem Sinne, hoffe und wünsche ich, dass Alle auf sich aufpassen. Immer schön Tee trinken, sich an der frischen Luft bewegen und tun, was der/ihrer Seele gut tut. Ich weiss, was ich dafür zu tun habe ;)

  • Die Kurzarbeitsentschädigung hilft eher dem Arbeitgeber als dem Arbeitnehmer. Der Arbeitnehmer bekommt Arbeitslosengeld oder notfalls Sozialhilfe. Der Arbeitgeber hingegen bekommt sonst gar nix.


    In Europa verhungert niemand. Weder Arbeitgeber noch Arbeitnehmer. Aber an Krisen sollte man auch nicht reich werden...

  • Aber an Krisen sollte man auch nicht reich

    da möchte ich mit meiner Meinung den Satz weiterführen, "...werden, wenn Frauen und Männer im Dienst des Staates beruflich tätig sind, oder ein öffentliches Amt des Staates inne haben."


    Eine Produktionsfirma in Sundern, wo auch immer das in Deutschland liegt, dieses Unternehmen (wohl Mittelstand) hat im Frühjahr den gesamten Maschinenpark umgebaut und produziert nun Medizinische Schutzmasken Typ IIR (was auch immer die technische Bezeichnung bedeutet), sie produzieren mit "Made in Germany" und dieser Firma Wünsche ich ein Krisengewinner zu sein. Eine Hand voll sehr kapitalstarker Einzelpersonen haben Ihr eh schon im Prinzip unvorstellbares Vermögen durch diese Pandemie sehr unvorstellbar erhöht. Diese Tatsache finde ich völlig in einem Extremzustand. Und, was mich auch ärgert, Politiker, die seit Beginn der Pandemie in einem sirenenartigen Alarmismus durch die Medien ziehen, an Aufmerksamkeit gewinnen und sich dadurch bis in den "Rat der Gehörten" schleichen. Und, dass ein Virologe ein Bundesverdienstkreuz erhält am Anfang einer Pandemie und nicht wie logisch am Ende einer Pandemie.

  • Hallo,


    heute war ich bei meinem Hausarzt, der bei meinem letzten Besuch so im Corona-Angst-Stress war. Die Praxis ist geschlossen und an der Tür hängen zwei Zettel. Er befände sich in häuslicher Quarantäne und ein Attest von einem anderen Arzt, er sei negativ getestet worden. So etwas habe ich in meinem Leben noch nie an der Tür einer Arztpraxis gelesen. 8|:S

  • Weiss jemand wie das gerade mit den Reisen aus medizinischen Gründen geregelt ist?


    Ich hätte in ein paar Wochen noch einen Zahnarzttermin in Frankfurt (mit etwas Wohlwollen eine bereits begonnene Behandlung, die noch abgeschlossen werden muss), ich würde mit dem Zug reisen und eine Nacht in FFM im Hotel verbringen.
    Muss ich diese Behandlung irgendwie nachweisen?
    Erwartet mich dann der BGS in Frankfurt und steck mich in Quarantäne? (Die Schweiz gilt in D als Risikogebiet)
    Gibt es überhaupt Grenzkontrollen bei Zugfahrten?
    Wer schickt einen dann in der Schweiz Quarantäne oder macht man das in Eigenverantwortung? (Wäre kein Problem, ich bin jetzt schon zu 100% im Homeoffice und verlasse die Wohnung nur zum Einkaufen und frische Luft schnappen)

  • Ich bin vor 5 Wochen von der Schweiz nach Deutschland (Sachsen-Anhalt) und nach 10 Tagen wieder zurück gefahren, mit dem Zug.
    Keine Passkontrolle nur die Ansage, wegen Maskenpflicht. Wie es jetzt aussieht weiss ich nicht, da wir ja mitten drin sind in der 2. Welle.

  • Guten Morgen, hat jemand von Euch die Info, wie man eine Quarantäne durchlaufen soll, wenn niemand aus Familie oder sozialem Umfeld für einen zum Einkaufen gehen kann? Darf man in Quarantäne einkaufen gehen (Lebensmittel)? Ich denke nicht, doch, wie wird das dann praktisch umgesetzt?

  • Weiss jemand wie das gerade mit den Reisen aus medizinischen Gründen geregelt ist?Muss ich diese Behandlung irgendwie nachweisen?
    Erwartet mich dann der BGS in Frankfurt und steck mich in Quarantäne? (Die Schweiz gilt in D als Risikogebiet)
    Gibt es überhaupt Grenzkontrollen bei Zugfahrten?
    Wer schickt einen dann in der Schweiz Quarantäne oder macht man das in Eigenverantwortung? (Wäre kein Problem, ich bin jetzt schon zu 100% im Homeoffice und verlasse die Wohnung nur zum Einkaufen und frische Luft schnappen)

    https://soziales.hessen.de/ges…onatests-fuer-einreisende


    laut Quarantäneverordnung von Hessen gibt es für medizinisch begründete Reisen keine Ausnahme von der Quarantäne. Wer in Quarantäne muss, muss sich selbst beim zuständigen Gesundheitsamt melden. Nachtrag: bei einem negative Test, der nicht älter wie 48 Std. ist, entfällt wohl die Quarantäne.


    Grenzkontrollen bei Zugfahrten gibt es mal, mal nicht. Das war schon immer so. Die Grenzen sind ja momentan grundsätzlich offen.


    Wenn du von Deutschland in die Schweiz einreist, musst du nicht in Quarantäne. Die Schweiz hat so ziemlich alle Länder von der Risikoliste genommen bis auf 4. (lässt sich über die BAG nachschauen). Deutschland ist für Rückkehrer kein Risikogebiet mehr.

  • Guten Morgen, hat jemand von Euch die Info, wie man eine Quarantäne durchlaufen soll, wenn niemand aus Familie oder sozialem Umfeld für einen zum Einkaufen gehen kann? Darf man in Quarantäne einkaufen gehen (Lebensmittel)? Ich denke nicht, doch, wie wird das dann praktisch umgesetzt?

    online Bestellung? Lieferservice? also ich würd einfach online Lebensmittel bestellen.


    Hier gibt es auch Nachbarschaftshilfe, Freiwilligendienste der Stadt an die man sich wenden kann.

  • Hey Amadeus
    ruf den nächsten Supermarkt an und frag ,ob sie Dir Deinen Einkauf schicken können oder eine Idee haben.Sonst sollte das Gesundheitsamt auch Rat wissen.


    Sonst unterschreibe ich das was Monika sagt.Eine Pflegekundin macht Ihre wöchentliche Bestellung online auch ohne Quarantäne.
    Beste Grüsse Honigbiene

  • laut Quarantäneverordnung von Hessen gibt es für medizinisch begründete Reisen keine Ausnahme von der Quarantäne. Wer in Quarantäne muss, muss sich selbst beim zuständigen Gesundheitsamt melden. Nachtrag: bei einem negative Test, der nicht älter wie 48 Std. ist, entfällt wohl die Quarantäne.

    Die Frage ist wie man sich in Deutschland in Quarantäne gehen soll, wenn man da gar keinen Wohnsitz hat und eigentlich nur einen Tag da ist. Da habe ich nichts dazu gefunden.
    Demnächst soll es wohl ein digitales Einreiseformular geben https://www.t-online.de/leben/…e-neue-registrierung.html, vielleicht hilft das mir ja weiter.

  • Die Frage ist wie man sich in Deutschland in Quarantäne gehen soll, wenn man da gar keinen Wohnsitz hat und eigentlich nur einen Tag da ist.

    Auf diese Deine Aussage hatte ich mich bezogen, das erschien mir etwas kompliziert in der Umsetzung.


    Noch kann ich zum Supermarkt gehen, 100 Meter von mir entfernt, ansonsten hätte ich "Familie" die mich versorgt. Mein Arzt ist immer noch in häuslicher Quarantäne, wie ich heute feststellen musste. Hätte er an seine Tür geschrieben, "Herbsturlaub" hätten sich garantiert viele darüber aufgeregt, "wie kann er nur in dieser schlimmen Zeit Urlaub machen? Und noch andere Infizieren vom Ausland reingetragen!", Stattdessen ist er in Quarantäne, ein kluger Mensch :P

  • Danke für den Link fillg. :thumbup:


    Die Ausnahmeregelung für 24 Stunden gilt aber meines Wissens nach nur für bestimmte Kantone oder Gründe. Wo hattest du das gelesen oder meintest du es genau so?


    Ausnahmen von der Quarantänepflicht sind insbesondere vorgesehen für

    • Einreisen nach Baden-Württemberg aus Grenzregionen für weniger als 24 Stunden (namentlich: in Österreich das Land Vorarlberg, im Fürstentum Liechtenstein das gesamte Staatsgebiet, in der Schweiz die Kantone Appenzell, Aargau, Basel, Basel-Landschaft, Jura, Schaffhausen, Solothurn, Sankt Gallen, Thurgau und Zürich, in Frankreich die Départements Bas-Rhin und Haut-Rhin),
    • den beruflich bedingten grenzüberschreitenden Personen-, Waren- und Güterverkehr,
    • beruflich notwendige Einreisen aus dem Risikogebiet (zum Beispiel Berufspendler, Kindergartenkinder, Schülerinnen und Schüler, Studierende, Werkleistungs- sowie Dienstleistungserbringer),
    • für notwendige medizinische Behandlungen,
    • sowie für Personen, die sich nur kurzzeitig (weniger als 48 Stunden) im Risikogebiet aufgehalten haben (Auspendler).
    • Auch Beschäftigte, die unaufschiebbar beruflich veranlasst in das Risikogebiet einreisen müssen, beispielsweise Montagearbeiter, müssen nach der Wiedereinreise nicht in Quarantäne. Insbesondere Berufs- und Bildungspendler sind daher von Vorneherein von der Quarantänepflicht ausgenommen.
    • Auch Verheiratete oder Partner einer festen Beziehung sind von der Quarantänepflicht befreit.